Donnerstag, 24. Oktober 2019

Rezension: Herkunft // Saša Stanišić



 WO KOMMST DU HER?


Meine Meinung
Saša Stanišić hat mit seinem Buch "Herkunft" versucht, eine Antwort auf die Frage "Wo kommst du her?" zu finden. Dass diese Antwort darauf nicht immer einfach ist, hat er damit gezeigt, dass er darüber ein ganzes Buch schreiben konnte.
Die ersten Jahre seines Lebens verbrachte er in Bosnien, der Jugoslawienkrieg Anfang der 90er Jahre veranlasste die Familie nach Deutschland zu flüchten. Ab da wurde die Frage für ihn kompliziert. Das Buch ist Aufarbeitung der Vergangenheit, Familiengeschichte und (in kleinen Teilen) Biografie zugleich. Vor einer Woche wurde es im Rahmen der Frankfurter Buchmesse mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet.

In kurzen Anekdoten erzählt Stanišić von seinem Leben. Dies macht er stellenweise mit sehr viel Humor, bleibt aber dadurch auch sehr an der Oberfläche und es wirkt sehr sprunghaft. Die einzelnen Geschichten - manche echt, manche Fiktion -  verbinden sich mit der Zeit, auch wenn auf mehreren Ebenen erzählt wird.

Vor allem der Anfang ist geprägt von einem ständigen Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart und das fand ich sehr verwirrend und auch nervig, vor allem als Einstieg. Da war für mich keine Ordnung drin und ich wusste nicht immer worum es ging. Irgendwann wurde das aber um einiges besser und ich konnte seinem Lebenslauf einfacher folgen. Im Buch geht es ganz viel um Erinnerungen, um Großeltern, um eine demente Großmutter, um das Erlernen einer neuen Sprache, um das Finden einer Heimat in einem anderen Land. Das Ganze hat der Autor literarisch verpackt. Er schreibt stellenweise sehr poetisch, aber mit einfacher Sprache, manchmal emotionslos, aber mit einer Wichtigkeit in den Sätzen, die einzufangen versuchen, was es heißt, einen Krieg zu erleben und vor ihm zu flüchten. Dann wird es auch mal sehr ausschweifend und hin und wieder auch langweilig.

Trotz allem hat mir "Herkunft" sehr gut gefallen. Es ist eine Annäherung an den Begriff "Heimat" und was damit zusammenhängt. Dass es eigentlich eine Summe aus den Geschichten ist, die man selbst erlebt und überhaupt nicht leicht zu definieren ist. Das Buch endet mit einer Entscheidungsgeschichte, also man kann während des Lesens immer wieder selbst entscheiden, wie es weitergehen soll, was ich sehr spannend fand und so noch nicht wirklich selbst gelesen hatte.

Fazit
Herkunft ist kein klassischer Roman, auch keine klassische Biografie mAn. Es sind viele kurze Geschichten, die sich irgendwann verbinden und so versuchen, eine Antwort auf die Frage "Wo kommst du her?" zu geben. Denn Stanišić' Herkunft ist viel: Familie, Kultur, Land, Beziehungen, Erinnerungen.





Infos
  • Autor: Saša Stanišić wurde 1978 in Višegrad (Jugoslawien) geboren und lebt seit 1992 in Deutschland. Sein Debütroman »Wie der Soldat das Grammofon repariert« wurde in 31 Sprachen übersetzt. Mit »Vor dem Fest« gelang Stanišić erneut ein großer Wurf; der Roman war ein SPIEGEL-Bestseller und ist mit dem renommierten Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet worden. Für den Erzählungsband »Fallensteller« erhielt er den Rheingau Literatur Preis sowie den Schubart-Literaturpreis. Saša Stanišić lebt und arbeitet in Hamburg. (Quelle: https://www.randomhouse.de/Autor/Sasa-Stanisic/p157719.rhd 12.10.2019)
  • Seitenanzahl: 368 Seiten
  • Einband: fester Einband
  • Verlag: Luchterhand
  • ISBN: 978-3-630-87473-9


Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Hallo Anja,
    ich habe das Buch gehört, da der Autor selbst das Buch eingesprochen hat und ich wissen wollte, wie er das macht. Und ich fand es super gelungen! Im Hörbuch gibt es jedoch diese Alternative, sich zu entscheiden nicht. Ich glaube, ich muss mir das Print mal ausleihen, um zu sehen, was damit gemeint ist und wie mir das gefallen würde. :-)

    Insgesamt konnte mich der Autor mit der Art und Weise, wie er seine Herkunft, Flucht und Ankuft in Deutschland erzählt hat, sehr begeistern. Falls du magst, HIER ist meine Rezi zum Hörbuch.

    GlG und ein schönes Wochenende,
    monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo monerl,
      ich kann mir gut vorstellen, dass das Buch gesprochen auch sehr gut funktioniert, und die Geschichten vielleicht sogar noch besser wirken. Das Ende natürlich nicht, da ist wirklich aktives Mitmachen gefragt, da man immer wieder vor- und zurückblättern muss. Ich werde mir deine Rezi auf jeden Fall mal durchlesen :)

      Liebe Grüße und dir auch ein schönes Wochenende!
      Anja

      Löschen