Samstag, 28. September 2019

Rezension: Die Hälfte des Himmels - Wie Frauen weltweit für eine bessere Zukunft kämpfen // Nicholas D. Kristof und Sheryl WuDunn


OUR SHARED SHELF >

"Frauen tragen die Hälfte des Himmels" 
- Chinesisches Sprichwort



Meine Meinung
Das hier ist ein Buch, das man von der ersten Seite weg mit wachsendem Entsetzen liest und dieses Entsetzen kann man danach nicht mehr nicht spüren. Man kann das, was man gelesen hat, nicht ungelesen machen. Die Geschichten dieser Frauen machen wütend. Man will etwas für sie tun.
Genau darauf zielt auch diese Reportage in Buchform ab. Es werden viele Beispiele genannt, was man als einzelner Mensch tun kann.

Das Autorenpaar Kristof und WuDunn haben ihr journalistisches Augenmerk auf Menschenrechtsverletzungen gegen Mädchen und Frauen gelegt. Sie schauen dort hin, wo andere wegschauen. In Süd- und Ostasien sowie Afrika passieren die gravierendsten Verbrechen. Die beiden sind dort hingereist und haben Frauen und Mädchen interviewt, die in armen, prekären Verhältnissen leben, und diesen Menschen eine Stimme gegeben, indem sie ihren Geschichten zugehört und diese aufgeschrieben haben.

"In den reichen Ländern des Westens ist Diskriminierung gewöhnlich eine Sache ungleicher Löhne, unterfinanzierter Sportvereine oder unerwünschter Tätscheleien eines Chefs [Anm.: sexuelle Belästigung wird hier sehr harmlos dargestellt]. In anderen Teilen der Welt hingegen ist Diskriminierung tödlich." (S. 17)
Der Schwerpunkt der Berichte liegt auf drei Aspekten menschlichen Missbrauchs: Sexhandel und Zwangsprostitution, Gewalt gegen das weibliche Geschlecht (darunter Ehrenmorde, [Massen]Vergewaltigungen) sowie Müttersterblichkeit. Dementsprechend muss man sich auf grausliche und grausame Beschreibungen einstellen. So detailliert habe ich bis jetzt selten von solchen Gräueltaten gelesen. Die Portraits der Frauen geben aber auch Hoffnung auf eine bessere Zukunft, da sie stark sind und sich oft trotz der Ungerechtigkeiten, die ihnen widerfahren, nicht unterkriegen lassen oder aufgeben und weiterhin für ein besseres Leben für sich und für andere Frauen/Mädchen kämpfen. Es werden auch ausführlich (amerikanische) Hilfsorganisationen sowie ihre und andere Projekte beschrieben, die versuchen, die Lebensverhältnisse unter anderen zum Beispiel in Indien, Kambodscha, Pakistan, Äthiopien, Somalia und Kongo zu verbessern.

Das Buch zu verdauen ist nicht einfach. Ich habe immer wieder Pausen gebraucht, um das Gelesene verarbeiten zu können. Neben den Einzelschicksalen, findet man im Buch viele Statistiken, Zahlen und Studien, die das große Ausmaß des Leids zeigen, über das oft geschwiegen wird. Man bekommt eine Fülle an Informationen, die man sich niemals alle merken kann. Ich fand sie aber sehr gut aufbereitet und man kriegt ein Bewusstsein für viele Teile der Welt, wo für Frauen noch viel getan werden muss und die einem sonst sehr fremd sind.

Fazit 

Keine leichte Lektüre, die mal zwischendurch reinpasst. Die vielen Einzelschicksale von Frauen/Mädchen, die von Sexhandel, Gewalt, Gleichgültigkeit und Armut betroffen sind oder waren, lassen nicht kalt. Die schonungslose Berichterstattung ist gleichzeitig eine Anklage der Missstände in Entwicklungsländern sowie eine Handlungsaufforderung an jede*n Einzelne*n etwas für die Gleichstellung der Frauen zu tun. Nur nicht wegschauen! Die gut recherchierten Statistiken und Studien runden das Buch perfekt ab.



Infos
  • Autorin: Sheryl WuDunn und Nicholas D. Kristof sind das erste verheiratete Journalistenpaar, das mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde. Kristof erhielt einen zweiten Pulitzer-Preis für seine Kolumnen in der „New York Times“. Die beiden leben mit ihren Kindern in der Nähe von New York City. (Quelle: https://www.chbeck.de/autor/?authorid=31527 28.9.2019)
  • Seitenanzahl: 359 Seiten
  • Einband: fester Einband
  • Verlag: C.H.Beck
  • ISBN: 978-3-406-60638-0

Kommentare:

  1. Liebe Anja,

    puh, das hört sich ja nach einem wahnsinnig intensiven Leseerlebnis an. Das Buch landet auf jeden Fall auf meiner Wunschliste und deinen Beitrag habe ich auf die Übersichtsseite zum #femtember gestellt:
    https://buchwinkel.de/der-feministische-september-ueberblick/

    Liebe Grüße,
    Nico

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das war es auch. Jetzt danach muss ich unbedingt was Leichteres lesen.

      Vielen Dank für die ganzen Verlinkungen :) Ich schaue selber immer wieder gerne auf deine Übersichtsseite und es war schön, beim Femtember dabei gewesen zu sein!
      (Es bedeutet ja nicht, dass ich jetzt aufhöre, solche Bücher zu rezensieren. ;)

      Löschen
  2. Hallo Anja,
    ich bin immer auf der Suche nach solchen Büchern. Das Buch hier klingt teilweise nach hartem Tobak aber ich finde, die Welt muss es wissen und deshalb ist es wichtig, dass solche Bücher verbreitet werden. Habe es soeben ertauscht und bin schon sehr gespannt! Gerne möchte ich dir ein Buch aus Afghanistan ans Herz legen, das ich kürzlich gelesen habe und das mich sehr erschüttert hat. Afghanistans verborgene Töchter ist auch so ein Schicksalsbuch von Frauen und Mädchen und wie ungerecht sie behandelt werden. Vielleicht interessiert es dich auch.

    Freue mich, deinen Blog entdeckt zu haben. Ich habe ich durch kurzes Stöbern schon einiges gefunden, das mich interessiert.
    GlG, monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo monerl,
      jetzt mal vielen Dank für deine vielen Kommentare! Ich freue mich sehr, dass du hier einige für dich interessante Bücher entdeckst :)
      Ich bin schon gespannt auf deine Meinung zu dem Buch, falls du darüber schreiben willst :)
      Ich habe deinen Blog zu meiner Leseliste hinzugefügt, bei deinen Rezensionen habe ich auf den ersten Blick auch sehr viele tolle Bücher gesehen ;)

      Danke für den Tipp zu Afghanistans verborgene Töchter. Mich interessieren solche Bücher immer sehr!

      Ganz liebe Grüße
      Anja

      Löschen
    2. Ja, ich werde auf jeden Fall berichten! Freue mich schon, das Buch bald in Händen zu halten. :-)
      Freue mich sehr, dass du meinen Blog auch in Zukunft gerne besuchen wirst. Deiner landet auch gleich auf meiner Stöberliste. Aber ich habe ihn ja auch über Mail aboniert, so bekomme ich immer alles sofort mit, wenn es was Neues hier gibt. hihi
      GlG, monerl

      Löschen
    3. Dann sag ich auch danke :)

      Löschen