Samstag, 9. Mai 2015

Rezension: Shotgun Lovesongs von Nickolas Butler



DIE GROSSE KUNST ZU LEBEN



Heyne Verlag (Klick!)



Klappentext

Fünf Freunde aus einer Kleinstadt im Norden der USA.Durchs Schicksal auseinandergetrieben, lebt in allen die Sehnsucht nach der Nähe, die sie einst verband. Ein sentimentaler, kraftvoller Roman, der vielstimmig von den großen Themen Freundschaft, Heimat und Liebe erzählt.

 







Bewertung

5/5 Herzen






Inhalt laut Verlag

Little Wing im Norden Wisconsins. Henry und Beth waren schon in der Schule ein Paar und haben ihren Heimatort nie verlassen. Sie kämpfen um ihre Farm und unterstützen ihren Freund Ronny, der nach einem schweren Unfall vom Rodeo-Star zum Alkoholiker wurde. Kip war als Rohstoffmakler in Chicago erfolgreich. Nach seiner Hochzeit will er in seiner alten Heimat neu beginnen, findet dort aber nur schwer Halt. Lee hat ein Album aufgenommen - Shotgun Lovesongs - und wurde damit zu einem international gefeierten Star. Auch ihn zieht es zurück nach Little Wing, zu seinem besten Freund Henry und dessen Frau Beth, mit der ihn mehr als eine Freundschaft verbindet. In einem unvorsichtigen Moment setzt er alles auf Spiel.

Infos

  • Autor: Nickolas Butler, geboren 1979 in Allentown, Pennsylvania, wuchs in Eau Claire, Wisconsin auf. Er studierte an der University of Wisconsin und beim University of Iowa Writers' Workshop. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. (Quelle: http://www.randomhouse.de/Autor/Nickolas_Butler/p530404.rhd 8.5.2015)
  • Seitenanzahl: 421 Seiten
  • Widmung: Für Regina, Henry, Mom und Dad. Für Swan, der Sonnenuntergänge hören kann. Und für Levon Helm (1940-2012)
  • Einband: Taschenbuch
  • Einzelband
  • Verlag: Heyne
  • ISBN: 978-3-453-43782-1
  • Originaltitel: Shotgun Lovesongs
  • Originalverlag: Thomas Dunne Books/St. Martin's Press
  • Übersetzerin aus dem Amerikanischen: Dorothee Merkel

 

Meine Meinung


Nach dem Lesen fühlt es sich so an, als hätte ich bereits ein ganzes Leben gelebt. Mit allem, was dazu gehört. Nickolas Butler erzählt vom Leben und der Liebe, wie kein anderer. Das Buch, die Geschichte, ist eine Hommage an seine Heimat Wisconsin und das spürt man in jeder Zeile. Butler kennt seine Heimat sehr gut, und so bekommt man auch viele Landschaftsbeschreibungen, die manchmal sehr ausführlich sind.

Das Hauptaugenmerk bei Shotgun Lovesongs liegt auf den Charakteren. Fünf Freunde, die im Wechsel aus ihren Leben erzählen. Und das tun sie nicht nur in der Gegenwart, sondern sie holen auch viel aus der Vergangenheit ans Tageslicht. Sie erzählen zusammen eine Geschichte über Heimat, Freundschaft, Liebe, einfach über das Leben. Alle fünf lernt man sehr gut kennen und lieben, eben weil man glaubt, sie durch und durch zu kennen. Vorallem Lee und Beth hab ich besonders ins Herz geschlossen. Über so gut herausgearbeitete Charaktere hab ich schon lange nicht mehr gelesen.

Shotgun Lovesongs ist kein Buch für zwischendurch. Es ist sehr komplex und geht einem unter die Haut. Butler hat ein besonderes Gefühl dafür, Stimmung aufzubauen und Bilder im Kopf entstehen zu lassen. Es ist ein großartiges Werk, in dem man die Liebe zum Schreiben spürt und die poetische Sprache mich verzaubert hat. Es wird teilweise sehr dicht erzählt, aber dann auch wieder in großen Sprüngen vorangegangen.

Da Lee Musiker ist, spielt die Musik auch eine größere Rolle. Sie nimmt aber nicht überwiegend viel Platz ein, sondern fügt sich - fast wie nebenbei - in die Handlung ein. Es geht wirklich nur ums Leben in seiner pursten Form mit Höhen und Tiefen. Ich hab es mit einem lachenden und einem weinenden Auge beendet.

Fazit

Eine Geschichte, die so aus dem Leben gegriffen ist, die so aus Leben besteht und das Alltägliche zu etwas ganz besonderem macht. Ein Buch, das mir noch lange in Erinnerung bleiben wird, weil es mich durch seine komplexen Strukturen und seiner Intensität nachhaltig beeindruckt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihr Lieben, was auch immer euch gerade zu meinem Beitrag auf dem Herzen liegt, sagt es mir!

Schreibt einfach drauf los: