Mittwoch, 10. September 2014

Rezension: Serienunikat von Chantal-Fleur Sandjon



ANLEITUNG ZUM ANDERSSEIN.




script5 Verlag (Klick!)

Klappentext


Wir rasen unserem eigenen Atem hinterher, dem Horizont entgegen und wünschen uns Flügel. Würden wir abheben, so wäre es nicht verwunderlich. Wir sind grün und digital, hoffnungsvoll und realistisch, Weltverbesserer und Weltenbummler, verliebt und verlebt, vernetzt und ungebunden, haben die Taschen voll unreifer Ideen und den Kopf voll einstürzender Erwartungen unserer Eltern. Wir sind 100.000 Unikate - in Serie. Und eines davon bin ich, Ann-Sophie ...







Bewertung

5/5 Herzen

 

Infos

  • Autorin: Die afrodeutsche Kosmopolitin Chantal-Fleur Sandjon ist in Berlin als Kind der 80er aufgewachsen, dann zog es sie neben Stopps in Kamerun und Großbritannien für mehrere Jahre nach Johannesburg, Südafrika. Sie ist Ernährungswissenschaftlerin, Aktivistin, Autorin und Spoken-Word-Künstlerin und 2012 wieder in Berlin gelandet. Dort lebt sie in Neukölln zwischen Hipstern und Gemüsehändlern ihre ganz eigene Version vom Großstadtleben. (Quelle: http://www.script5.de/person-2-2/chantal_fleur_sandjon-1227/ 15.8.2014)
  • Seitenanzahl: 314 Seiten
  • Widmung: Für alle, die mit mir auf dem Weg sind
  • Einband: Taschenbuch
  • Verlag: script5 Verlag
  • Einzelband
  • ISBN: 978-3-8390-0168-4 

Inhalt

Sie hat die Nase voll. Von verstaubten Ansichten und den Erwartungen, dass ihre Zukunft eine ausgeblichene Version des Lebens ihrer Eltern sein soll – nur mit Facebook-Profil und Twitter-Updates auf den neuesten Stand gebracht. Hals über Kopf flüchtet die 20-jährige Ann-Sophie nach Berlin, 644 Kilometer weit von den Eltern entfernt und um 3,5 Millionen Einwohner größer als ihr Heimatkaff. Dort hofft sie herauszufinden, was sie vom Leben will. Doch wie macht man das in einer Welt der unendlichen Möglichkeiten?

 

Meine Meinung


Ich hätte mir nicht gedacht, dass es jemand schaffen kann das Lebensgefühl der heutigen Generation Y (why) so gut einzufangen und in eine Geschichte zu verpacken, wie es hier in Serienunikat gelungen ist. Die Protagonistin ist ungefähr im gleichen Alter wie ich gerade und durchlebt viele Gefühle, mit denen auch ich mich herumschlage. Fragen der Identität, der Zugehörigkeit, Akzeptanz und vielen mehr wird hier auf den Grund gegangen.

Vielleicht war Ann's Situation etwas überspitz dargestellt. Mit verbohrten Eltern und einem Freund, der selten über den eigenen Tellerrand schaut, hat sie es echt nicht gut getroffen. Das Buch macht Mut sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und so zu leben und so zu sein wie man selbst will und nicht wie andere glauben, dass es das beste für einen ist. Das fand ich sehr gelungen. 
Die Geschichte hangelt sich anhand einer Liste, die Ann am Anfang zufällig in die Hände bekommt, von Freude zu Trauer zu Liebe zu Katastrophe zu Entschlüssen zu Befreiung. Die Punkte der Liste waren toll und sie ist auch als Anhang hinten im Buch nochmal aufgelistet. Zum selber abarbeiten ;).

Ann als Charakter hat mir wirklich sehr gefallen. Man konnte ihrer Entwicklung und ihrer Selbstfindung sehr gut folgen und diese auch nachvollziehen. Ich hab sie als Hauptcharakter sehr gemocht und war sehr zufrieden, wie sie uns ihre Geschichte erzählt.
Auch die Nebencharaktere, vor allem Ann's Mitbewohner waren so herzlich dargestellt, dass es unmöglich war, diese nicht zu mögen. Alle waren sie so verschieden und es war echt erfrischend von ihnen zu lesen. Vielleicht waren sie nicht immer ganz so greifbar, aber jeder hatte seinen Platz in der Geschichte und es wäre sehr schade gewesen, hätte eine/r gefehlt.

Besonders gefallen hat mir der Schreibstil. Wunderschöne Sätze haben diese tolle Geschichte in Form gebracht und die Worte lernten in diesen einzigartigen Satzkonstruktionen fliegen. Es war wirklich angenehm zu lesen. Ich hätte noch ewig weiterlesen können. Es wurde vieles ausgedrückt, was  für mich nur ein Gefühl war und es endlich in so schönen Sätzen zu lesen, war wie eine Befreiung.
Ein bisschen kritisieren könnte man den leichten (etwas zu leichten) Umgang mit Alkohol und Drogen und dass es in Ordnung ist, wenn man beides auch in Massen konsumiert. Könnte man. Will ich aber nicht, da so nun mal auch die Realität ausschauen kann und auch tut.

Fazit

Ein besonderes Buch, das das Leben von jungen Erwachsenen wirklich genial beschreibt. Wunderschöne Sätze, einzigartige Charaktere und eine tolle Botschaft hinter dem Ganzen. Was will man mehr?


Kommentare:

  1. Hallöchen

    Das ist ja eine tolle Rezension. Du hast mich total neugierig gemacht. Schwupps...schon ist es auf meiner Wunschliste.

    Liebe Grüße, Gisela Simak ( Gisela und ihre Bücher)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)
      Das freut mich wirklich sehr zu lesen! Ich kann es wirklich sehr weiterempfehlen!

      Ganz liebe Grüße,
      Anja

      Löschen
  2. Hey,

    ich habe dich für den "Liebsten Award" nominiert. Würde mich sehr freuen, wenn du mitmachst:)

    http://anneblogt.de/?p=2015

    LG und noch einen schönen Samstagabend!
    Anne

    AntwortenLöschen
  3. eine Tolle Rezension - zu einem anscheinend wirklich tollem Buch - ich werde es wagen und versuche mal mein Glück damit ;)
    danke für den Tipp - das Buch ist bestellt ;)

    Liebe grüße Nikki :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nikki,
      hoffentlich trifft es deinen Geschmack :D toll, dass du es gleich bestellt hast ;)

      Liebe Grüße,
      Anja

      Löschen

Ihr Lieben, was auch immer euch gerade zu meinem Beitrag auf dem Herzen liegt, sagt es mir!

Schreibt einfach drauf los: