Dienstag, 10. September 2013

Rezension: Stolen Mortality von Jennifer Benkau

 

Sieben Verlag (klick!)

 

Klappentext

Jamian Bryonts steht mit dem Rücken zur Wand. Um seinen jüngeren Bruder zu schützen, nimmt er die Schuld für einen Fehler auf sich, den er nicht begangen hat, und unterwirft sich damit einem ewigen Fluch: Mittels eines Giftes raubt der Senat der Vampirjäger ihm die Sterblichkeit. Doch warum gerade diese diabolische Strafe für ihn gewählt wurde, stellt Jamian vor ein Rätsel. Und was hat es mit der Vampirfrau Laine auf sich, die zeitgleich in seinem schottischen Dorf auftaucht und über Gesetze nur lacht? Klar ist nur eins – sie ist die Letzte, der Jamian vertrauen darf. Denn Laine hat einen tödlichen Auftrag.


 

Bewertung

4/5 Herzen




Infos

  • Autorin: Jennifer Benkau ist Jahrgang 1980, was ihr selten jemand abkauft. Sie lebt mit Ehemann und ein paar Kindern, Hunden, Katzen, lauter Musik und vielen hundert Büchern in einem chaotischen Haus im Rheinland, wo sie so einige der peinlichsten Schriftsteller-Klischees erfüllt.
  • Seitenanzahl: Seiten 354
  • Widmung: Für alle, die so gern noch einmal achtzehn wären, und sei es nur für eine Nacht.
    Für alle, die die schockierende Entdeckung kennen, sich zu verlieren- oder sich wiederzufinden.
    Und für mich.
  • Einband: Taschenbuch
  • Verlag: Sieben Verlag
  • ISBN: 978-3-864431-11-1

Eigene Meinung


Stolen Mortality war mein erster Vampirroman seit Langem, obwohl hier die Hauptpersonen zwar keine Vampire sind, aber irgendwie hab ich mich lange nicht mehr an das Thema heran getraut. Es ist jetzt schon ein bisschen her, dass ich das Buch gelesen habe, aber da ich lange nicht gewusst habe, wie ich es bewerten soll, rück ich erst jetzt mit der Rezi raus.

Jennifer Benkau hat mit Stolen Mortality einen sehr intensiven Roman geschrieben, der stellenweise richtig unter die Haut geht. Gekonnt beschreibt sie eine düstere Szene nach der anderen und ließ schöne Bilder in meinem Kopf entstehen. Die Geschichte spielt in Schottland und auch  die wunderschöne Landschaft kommt nicht zu kurz. Sehr eindringlich kommen die Wörter und Sätze daher und pflanzten sich in meinen Kopf und meine Gedanken.

Die Geschichte an sich war sehr gut durchdacht. Mit überraschenden Wendungen und unberechenbaren Nebencharakteren wurde es eigentlich nie langweilig. Es war sehr interessant einen so verhängnisvollen Ausschnitt aus dem Leben der beiden Brüder zu verfolgen und ich hab es wirklich gern getan.

Liebenswerte Charaktere runden das Buch richtig schön ab. Jamian und Junias sind zwei Jungs, die ich sehr gemocht habe und die mir ans Herz gewachsen sind. Auch wenn der Roman als Einzelband wirklich gut stehen bleiben kann und keine Fortsetzung unbedingt sein muss, würde ich mich freuen mehr von den beiden Jungs zu lesen.
Ohne Liebesgeschichte kommt heuzutage anscheinend kein Jugendroman mehr aus. So auch nicht Stolen Mortality. Beiden Brüdern hat Benkau jeweils eine schönes Mädchen zur Seite gestellt. Fand ich Jamians Liebesgeschichte überzeugend und glaubhaft, war Junias' etwas aufgesetzt und erzwungen. Beide kamen aber zeitweise sehr kitschig rüber, was aber irgendwie zur Grundstimmung im Buch ganz gut gepasst hat.

Etwas ungewöhnlich war das Format des Buches. Es ist höher als ein Durchschnitt Taschenbuch, was mich aber beim Lesen nicht gestört hat, da mich die Geschichte so gefesselt hat, dass es mir nicht vorkam ewig an einer Seite zu lesen.

Achja, das Ende hat mir irgendwie das Herz gebrochen... Ich fands wirklich traurig und hätte nie damit gerechnet.

Fazit

Liebenswerte Charaktere, eine wunderschöne Sprache und eine tolle Grundstimmung das ganze Buch über zeichnen diesen tollen Roman aus. Für 5 Herzen hat mir aber irgendwas gefühlsmäßig gefehlt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihr Lieben, was auch immer euch gerade zu meinem Beitrag auf dem Herzen liegt, sagt es mir!

Schreibt einfach drauf los: