Samstag, 19. September 2020

Rezension: Ruth Bader Ginsburg - 300 Statements der berühmten Supreme-Court-Richterin // Hrsg. von Helena Hunt

 
"Frauen gehören in sämtliche Positionen, in denen Entscheidungen zu fällen sind. (...) Frauen [sollten] keine Ausnahmeerscheinung sein." (RBG,  S. 174)
 

 
Meine Meinung
Als ich das Buch anfing zu lesen, hat sie noch gelebt. Gestern, am 18.9.2020, ist Ruth Bader Ginsburg im Alter von 87 Jahren gestorben. Ginsburg fing 1957 als eine von neun Frauen* Rechtswissenschaften an der Harvard Law School zu studieren an. Auf neun Frauen* kamen 500 männliche Studenten. In ihrer darauffolgenden juristischen Karriere sticht die Amerikanerin durch ihren unermüdlichen Einsatz für Gleichberechtigung, gleiche Rechte für alle, aber vor allem für die Rechte der Frauen* hervor.

In diesem Buch sind 300 Statements dieser beeindruckenden Frau abgedruckt, die sie im Laufe ihres Lebens zu unterschiedlichen Themen abgegeben hat. Im Buch werden sie inhaltlich sortiert und kapitelweise dargestellt. So findet man Aussagen zur Forderung des gleichen Rechts vor dem Gesetz, der Frauenrechtsbewegung, reproduktive Rechte, zu Gesetz und Verfassung, zum Obersten Gerichtshof sowie zu ihrem eigenen Leben. 
 
Dieser Beitrag erscheint im Rahmen des Femtembers
 
 
 "Es macht mich traurig, dass >>Feminismus<< in manchen Teilen der Welt als Schimpfwort gilt. Dabei heißt es nichts weiter, als der Überzeugung zu sein, dass Frauen dieselben Möglichkeiten offenstehen sollten, dass Jungen und Mädchen dieselben Möglichkeiten haben sollten, ihr gottgegebenes Talent auszuschöpfen und zu sein, was immer sie sein wollen und sein können." (RBG, S. 75)

In der Einleitung wird Ginsburgs Leben kurz umrissen und ihre unterschiedlichen Lebensabschnitte und Erfolge vorgestellt. Das fand ich sehr hilfreich, da ich eigentlich wenig über sie als Person wusste. Der Hauptteil des Buches besteht dann aus Ausschnitten unterschiedlichster Reden, Schriften, Vorträgen (?), die ein bisschen aus ihrem Kontext gerissen wurden und ich keine chronologische Ordnung finden konnte. Zum Beispiel steht ein Statement aus dem Jahr 1996 vor einem aus 1974, woraufhin eines aus 2017 folgt. Inhaltlich passen die Aussagen schon zusammen, aber mir kam das zu willkürlich vor, um einen Mehrwert daraus ziehen zu können (z.B. Vergleiche, was sie früher gesagt hat, zu heute.), da auch einzelne Beiträge zerstückelt wurden. 

Es ist kein Buch, das man an einem Stück lesen kann. Ich musste immer wieder Pausen einlegen, um die Zitate wirklich auch wahrzunehmen und zu verstehen, und nicht einfach irgendwann nur mehr darüber zu lesen. In vielen Statements geht es um Klagen, bei denen Ginsburg entweder als Anwältin oder Richterin dabei war. Während des Lesens fehlte mir oft der Kontext dieser Gerichtsfälle, also worum es eigentlich wirklich ging. Erst zum Schluss habe ich entdeckt, dass hinten Meilensteine chronologisch aufgezählt wurden, wo auch die einzelnen Fälle genauer beschrieben wurden. Das bringt die Aussagen nochmal in ein ganz anderes Licht und ich hätte mir gewünscht, dass ich das schon früher entdeckt hätte.

Die schiere Kraft der Aussagen geht leider etwas in der Menge der Statements unter. Ginsburg war schon immer ihrer Zeit voraus und hat durch ihren Intellekt, ihren Scharfsinn und ihrem Sinn für Gerechtigkeit viel für die Menschen in Amerika erreicht. Die Ausschnitte motivieren und geben Anreize weiterzudenken, sie schockieren auch dahingehend, für was Ginsburg sich einsetzen musste, damit endlich Frauen*, aber auch Männer* nicht mehr durch Gesetze diskriminiert werden. 

Fazit
Ruth Bader Ginsburg war eine beeindruckende Frau, die sich als Anwältin und Richterin auf die Seite der Menschen und vor allem auf die Seite der Frauen* gestellt hat. Die Statements in diesem Buch zeigen, mit was für einer tollen Weitsicht sie sich durchs Leben bewegt hat. Die Strukturierung des Buches fand ich leider weniger gelungen.
 
 
 
  • Autorin: Ruth Bader Ginsburg wurde am 15. März 1933 in Brooklyn geboren. Sie studierte an der Harvard Law School und an der Columbia University und war anschließend als Jura-Professorin tätig. In den 1970er-Jahren engagierte sie sich als Direktorin des Frauenrechtsprojekts der American Civil Liberties Union und errang vor Gericht wichtige Siege. 1993 berief Präsident Clinton sie an den Obersten Gerichtshof der USA und hob besonders ihr Engagement für Frauenrechte hervor. Sie war mit dem Juristen Marty Ginsburg verheiratet und hat zwei Kinder.. (Quelle: https://www.randomhouse.de/Autor/Ruth-Bader-Ginsburg/p695364.rhd 19.9.2020)
  • Einband: flexibler Einband
  • Seitenanzahl: 255 Seiten
  • Verlag: btb
  • ISBN:  978-3-453-27265-1

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Hallo Anja =)

    Was für ein Zufall, ich habe das Buch ebenfalls gerade gelesen und zwei Tage vor Ginsburgs Tod beendet. Mir sind genau dieselben Punkte wie dir negativ aufgefallen. Trotz der Zusammenfassung am Ende gibt es innerhalb der Kapitel viel zu wenig Kontext, so dass das ganze eher wie ein Poesiealbum aussieht... Ich werde mir beizeiten noch ein zusammenhängenderes Buch über Ginsburg kaufen, zum Beispiel "Notorious RBG" von Irin Carmon... Das sieht auf den ersten Blick besser zu meinen Bedürfnissen passend aus.

    Viele Grüße,
    Nico

    PS: Viel Spaß beim Lesen von "Untenrum frei"! Das Buch hat mich damals radikalisiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nico :)
      Ja den Zufall finde ich auch lustig. Bin leider noch nicht dazugekommen, bei dir vorbeizuschauen und zu kommentieren. "Poesiealbum" trifft es wirklich ziemlich gut. Auf Amazon Prime gibt es gerade eine Doku über sie. Die werde ich mir jetzt bald mal anschauen.

      Liebe Grüße
      Anja

      PS: Danke! Ich habe bereits "Die letzten Tage des Patriarchats" gelesen und fand es großartig.

      Löschen