Sonntag, 25. September 2016

Rezension: Fight Girl von Erika Krouse


KÄMPFE UMS LEBEN!




Klappentext

Die Streetfighterin Nina Black kennt jeden noch so düsteren Winkel in Denver. Sie kämpft mit ihren Fäusten gegen Männer, die sie für leichte Beute halten und zu spät begreifen, dass sie selbst die Beute sind – und neben der Würde stiehlt sie ihnen auch gleich noch die Brieftasche. Ninas Leben ändert sich schlagartig, als eines ihrer Opfer, ein Polizist und ehemaliger Streetfighter, zu alter Form aufläuft und beides zurück will: sein Geld und seine Ehre. Auf der Suche nach dem einzigen Menschen, der sie auf den Final Fight vorbereiten kann, begegnet sie nicht nur ihrer alten Liebe wieder.











 Infos
  • Autorin: Erica Krouse lebt in Boulder, Colorado. Sie abeitet als Privatdetektivin und unterrichtet Kreatives Schreiben. Ihr Erzählungsband „Come Up and See Me Sometime“ wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. als eines der “New York Times Notable Books 2001”. (Quelle: http://www.blumenbar.de/ 24.9.2016)
  • Einband: fester Einband
  • Seitenanzahl: 302 Seiten
  • Verlag: Blumenbar
  • ISBN:978-3-351-05030-6

 

 Meine Meinung

Fight Girl folgt einer starken Frau, die Männern zeigt, wo es langgeht, wenn diese respektlos werden.  Nina ist keine typische Frau. Sie lebt allein, kümmert sich nicht so sehr um Sauberkeit und Körperpflege und sie schlägt sich wortwörtlich durchs Leben. Der Anfang war noch spannend. Sozusagen, das Untergrundleben kennenlernen und eine kaum klischeehafte Geschichte zu lesen. Leider wurde dann die ganze Mitte langweilig und von Themen geprägt, die für mich nicht zum Konzept des Buches passten. Der Klappentext ist irgendwie total anders, als die Geschichte im Buch dann wirklich abläuft. 

Es ist nämlich mehr eine Familiengeschichte, in der einiges aus der Vergangenheit aufgearbeitet wird und Themen wie Tod, Familie, Verlassenwerden, Einsamkeit aufgreift. Grundsätzlich ja nicht schlecht, aber die Umsetzung hat mir weniger gefallen. Es kam mir so vor, als wäre alles irgendwie zusammengeklatscht worden, um möglichst viel unterzubringen. Durch den Klappentext hatte ich einfach andere Erwartungen, die nicht erfüllt wurden. Die Kämpfe waren auch nicht so gut dargestellt. Es ging irgendwie so: He du, lass uns kämpfen! - Ok, dann kämpfen wir halt.

Mich konnte die Geschichte nicht wirklich berühren und mitreißen, nichtsdestotrotz hat die Autorin einige sehr tiefgründige Gedanken verarbeitet und eine starke Frauenfigur erschaffen, die mit ihrer unkonventionellen Art doch meine Sympathien gewonnen hat. Der Schreibstil ist ziemlich unaufgeregt und konnte mich jetzt nicht so vom Hocker reißen, aber ich konnte die Geschichte flüssig und leicht lesen, wo auch kleine Rechtschreibfehler nicht gestört haben. Erzählt wird mehr oder weniger abwechselnd zwischen Nina und ihrer alten Liebe Isaac, somit bekommt man einen guten Einblick in beide so unterschiedlichen Welten.

Fazit

Eine starke Frauenfigur, die zur Antiheldin wird, und sich buchstäblich durchs Leben kämpft. Durch den Klappentext mit anderen Erwartungen an die Geschichte herangegangen, wurde ich vom Plot leider etwas enttäuscht. Es ist sozusagen eine Familiengeschichte, bei der die Liebe auch nicht zu kurz kommt, und einer interessant gewählten Perspektive aus dem Untergrund. Nicht immer ganz überzeugend und leider sehr unaufgeregt erzählt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihr Lieben, was auch immer euch gerade zu meinem Beitrag auf dem Herzen liegt, sagt es mir!

Schreibt einfach drauf los: