Donnerstag, 14. Juli 2016

Rezension: Mit anderen Worten: ich von Tamara Ireland Stone



WENN WORTE DEIN LEBEN VERÄNDERN!



 

Klappentext


Worte sind nicht Samanthas Freunde. Im Gegenteil: In endlosen Gedankenschleifen verfolgen sie Sam und hindern sie daran, ein normales, unbeschwertes Leben zu führen. Aus Angst, als verrückt abgestempelt zu werden, verheimlicht Sam ihren täglichen Kampf sogar vor ihren Freundinnen.
Nur die unkonventionelle Caroline sieht hinter Sams Fassade und lädt sie ein, sich einem geheimen Dichterklub anzuschließen. Hier erlebt Sam zum ersten Mal die befreiende Kraft von Worten und kommt sich seit langer Zeit selbst wieder nahe. Als sie sich in den klugen, zurückhaltenden AJ verliebt und gerade beginnt, vorsichtig auf ihr neues Glück zu vertrauen, stellt eine unerwartete Entdeckung alles infrage. 









 Infos
  • Autorin: Die beglückende Wirkung von Worten erlebt Tamara Ireland Stone jedes Mal selbst, wenn sie einen Stift in die Hand nimmt. Genau aus diesem Grund hat sie sich nach einer erfolgreichen Karriere im PR-Bereich vor einigen Jahren ihren Traum vom Schreiben erfüllt. Ihr erster Roman wurde in über zwanzig Ländern veröffentlicht. „Mit anderen Worten: ich“ ist ihr drittes Buch. Tamara Ireland Stone lebt mit ihrer Familie in San Francisco.  (Quelle: http://www.magellanverlag.de/kreative/autoren/ 12.7.2016)
  • Einband: fester Einband
  • Seitenanzahl: 327 Seiten
  • Verlag: magellan
  • ISBN: 978-3-7348-5021-9#

Meine Meinung


 Die Geschichte um Sam und ihrem Kampf, sie selbst zu sein, habe ich fast in einem Atemzug verschlungen. Die Geschichte beginnt aus einer ungewohnten Perspektive. Samantha gehört der beliebten Highschoolmädchengruppe an, der die Jungs hinterherlaufen, die zu coolen Partys eingeladen werden und denen Luxus in allen Formen wichtig ist. Ihre Mitmenschen werden in "akzeptabel" und Looser eingeteilt. Samantha fühlt sich in der Gruppe jedoch nicht mehr wohl. Sie leidet an einer Zwangsstörung und will diese um jeden Preis vor allen verbergen.

Eine besondere Aufmerksamkeit wird den Worten gewidmet. Vor allem Gedichte haben einen großen Stellenwert. Einige sind sogar als solche abgedruckt und sie waren alle einfach wunderschön. Sie geben dem Buch einen besonderen Touch und stechen aus der Masse heraus. Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar leicht  und ich konnte in einem Rutsch viele Seiten lesen. Sie berührt mit ihren Worten und das auf eine so sanfte und stille Art, die so tief ins Innere eindringt, dass es weh tut.

Die Protagonisten sind sehr detailliert herausgearbeitet und überhaupt nicht klischeehaft dargestellt. Sam hat sich mit der Zeit zu einem richtig liebenswerten Charakter herausgemausert und auch die Nebencharaktere waren immer für eine Überraschung bereit. Der Plot folgte meiner Meinung nach durchgehend einem roten Faden und konnte mich auch mit der Liebesgeschichte überzeugen. Es sind sogar einige Tränen geflossen. Die Geschichte ist sehr tiefgründig und schaut hinter die perfekte Oberfläche, die manche Menschen versuchen aufrechtzuerhalten. Es sind die Menschen, die das Leben lebenswert machen, man muss nur die finden, bei denen man sich glücklich fühlt.

Fazit

Ein inspirierendes Jugendbuch über ein Mädchen, das unter ihrer Zwangsstörung leidet und nur die besondere Magie von Worten schafft eine Veränderung in ihrem Leben. Stone überzeugt mit liebenswerten und "echten" Charakteren und einem sogartigen Schreibstil, dem man sich kaum entziehen kann. Wer Gedichte mag, findet hier eine wunderschöne Sammlung. Dieses Buch zählt zu meinen Jahreshighlights!

Kommentare:

  1. Hallo Anja,
    ich habe das Buch erst in der letzten Woche gelesen und kann dir nur in allen Punkten zustimmen.
    Liebe Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hibi :)
      Ich freu mich, dass es dir auch so gut gefällt :D Es ist ein richtiger Schatz in meinem Bücherregal geworden.

      Viele Grüße
      Anja

      Löschen

Ihr Lieben, was auch immer euch gerade zu meinem Beitrag auf dem Herzen liegt, sagt es mir!

Schreibt einfach drauf los: