Dienstag, 12. Juli 2016

Rezension: The BFG von Roald Dahl (englisch)


HUMAN BEANS ARE TASTY. RIGHT OR LEFT?






Klappentext


On a dark, silvery moonlit night, Sophie is snatched from her bed by a GIANT. Luckily it is the Big Friendly Giant, the BFG, who only eats snozzcumbers and glugs frobscottle. But there are other giants in Giant Country: fifty-foot brutes who gallop far and wide every night to find human beans to eat. Sophie decides she must stop them once and for all. And the BFG is going to help her!





Infos
  • Autor:  Roald Dahl wurde am 13. September 1916 in Llandaff bei Cardiff in Wales als Sohn norwegischer Eltern geboren. Sein Vater war Schiffsausrüster. Nach dem Besuch der Public School Repton absolvierte Dahl eine kaufmännische Lehre bei der Shell Oil Company in London, die ihn 1936 nach Tanganjika schickte. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs meldete er sich freiwillig und wurde Pilot der Royal Air Force. Nach einer schweren Verwundung wurde er bis Kriegsende als stellvertretender Luftwaffenattaché an die britische Botschaft in Washington versetzt. (Quelle: http://www.rowohlt.de/autor/roald-dahl.html 12.7.2016)
  • Einband: Taschenbuch
  • Seitenanzahl: 199 Seiten
  • Verlag: Penguin Random House
  • ISBN: 978-1-101-99769-7


Meine Meinung



Roald Dahl hat mit seinem BFG die Gutenachtgeschichte für seine Kinder in Buchform gebracht. Er erzählt auf kindliche und sehr süße Weise das Abenteuer von Sophie. Die Erzählung liest sich wie ein Märchen mit vielen phantastischen Elementen. Dahl spricht mehrmals die besondere Fähigkeit an, Magie zu sehen und zu akzeptieren und dass Menschen viel öfters einfach glauben sollen, auch an das, was sie nicht sehen können. Dies eingewoben in die Geschichte fand ich besonders schön.

Hervorzuheben ist auch das unvergleichliche Bewusstsein für Sprache und die Sensibilität, die Dahl für Wörter entwickelt hat. Dies zeigt sich vor allem in den Sprachspielen und Wortwitzen, die einfach nur genial sind. Er zeigt Grenzen und Möglichkeiten der Sprache auf und stellt Altbekanntes in Frage. Seine Kreativität, was das betrifft, hat mein Lesevergnügen nochmal um einiges erhöht. Human beans (statt Human beings) oder right or left (statt right or wrong) waren meine Lieblingsphrasen. Das Englische ist leicht zu verstehen, außer die Wortneuschöpfungen sind als Muttersprachler wahrscheinlich nochmal um einiges witziger.

Die Geschichte ist ein bisschen brutal. Menschenfresser und der Tod von Kindern wird ohne viel darumherum Gerede präsentiert. Eine besondere Wichtigkeit wird auch Träumen zugeteilt und Dahls Konzept wie Träume funktionieren ist wirklich eine Bereicherung.
Die Protagonisten sind sehr gut herausgearbeitet und für ein Kinderbuch  vollkommen ausreichend dargestellt. Die Geschichte wird zusätzlich von schönen Illustrationen begleitet, die Sophie's Abenteuer perfekt widerspiegeln. 

Fazit

Eine süße Geschichte und ein rundum gelungenes Kinderbuch. Die schönen Illustrationen runden das Gesamtwerk nochmal ab. Die Geschichte schreckt jedoch nicht vor Gewalt zurück, kann aber mit einer besonderen Sprache und liebenswerten Charakteren voll überzeugen. Magie und Zauber gehören in jede Kindheit und Dahl kann dies durch seine Geschichten vermitteln.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihr Lieben, was auch immer euch gerade zu meinem Beitrag auf dem Herzen liegt, sagt es mir!

Schreibt einfach drauf los: