Sonntag, 24. Januar 2016

Rezension: Wir sind Cyborgs von Alexander Krützfeldt


Wie uns die Technik unter die Haut geht



Blumenbar (Klick!)

Klappentext


Nie war die Bindung zwischen Mensch und Maschine enger als jetzt. Schon bald werden Bauarbeiter mit Exo-Skeletten riesige Stahlträger in die Höhe wuchten, per Chip werden Nervenleiden einfach ausgeschaltet und Haustüren geöffnet. Schon bald könnten wir perfekt, schon bald könnten wir Cyborgs sein. Die schöne neue Welt - wie nah ist sie wirklich? Und wollen wir sie überhaupt?








Infos
  • Autor: Alexander Krützfeldt studierte Journalismus und ist spezialisiert auf Grenzgänger-Reportagen in besonderen Milieus. Er arbeitet u.a. für Krautreporter. Unter Pseudonym veröffentlichte er „Deep Web – Die dunkle Seite des Internets“, seinen Bericht über die Möglichkeiten und Gefahren des unsichtbaren Tor-Netzwerks und löste damit eine große Kontroverse aus. (Quelle: http://www.aufbau-verlag.de/index.php/autoren/alexander-krutzfeldt-a01 22.1.2016)
  • Einband: Taschenbuch
  • Seitenanzahl: 187 Seiten
  • Verlag: Blumenbar
  • ISBN: 978-3-351-05024-5

Meine Meinung


Was sind Cyborgs? Wie viele gibt es? Wo findet man sie? Alexander Krützfeldt geht diesen Fragen auf den Grund und verbindet Journalismus mit Literatur. Er versucht das wissenschaftliche, exklusive Thema auf eine gesellschaftliche Ebene herunterzubrechen und für ein breiteres Publikum zugänglich zu machen. Wir sind jeden Tag mit Technik konfrontiert und kennen Filme, die die Zukunft sehr technisch sehen, aber wie weit ist unsere Gesellschaft wirklich, wie weit sind die Menschen wirklich?

Krützfeldt hat einige Pioniere in diesem Bereich getroffen und die entstanden Interviews in diesem Buch festgehalten. Das Buch liest sich teilweise wie ein Roman und teilweise wie ein richtiges Sachbuch. Die Fakten wurden in ein literarisches Setting verpackt. Seine Umgebung beschreibt der Autor oft sehr poetisch. Ich wusste oft nicht so richtig, was ich davon halten soll. Die Idee das zu verbinden ist nicht schlecht, mir war der Kontrast jedoch etwas zu viel gewollt. Außerdem kommen ziemlich viele Personen vor, die im romanhaften Teil des Buches zwar eine Rolle spielen, aber irgendwie konnte ich zu ihnen keine Verbindung herstellen.

Meine Fragen über Cyborgs wurden alle beantwortet. Ich wusste davor so gut wie nichts darüber. Das Buch hat mir einen tollen ersten Eindruck verschafft. Durch die Gespräche mit den Personen werden Ideen und Visionen aufgeworfen und durchdacht. Das Thema wird auch kritisch beleuchtet, was mir gut gefallen hat.
Sehr gelungen fand ich auch die Illustrationen, die man im Buch findet, und auf die man vom Cover einen Vorgeschmack bekommt. Das Buch liest sich sehr angenehm. Ich musste mich jedoch einige Seiten lang einlesen, bevor ich es richtig mochte. Den Prolog musste ich überspringen, da ich mit ihm überhaupt nicht klargekommen bin.

Fazit

Wir sind Cyborgs beschäftigt sich mit dem Gedanken, was passiert, wenn wir uns die Technik in den Körper einpflanzen. Ich empfehle es jedem, der sich für das Thema interessiert oder sich informieren will. Die Kombination aus Journalismus und Roman konnte mich nicht immer überzeugen, aber die Ansätze waren sehr gut. Das ganze Thema steht unter einem kritischen Blickwinkel, es werden aber auch einfache Fakten geklärt und banale Fragen gestellt, deren Antworten jedoch genauso interessant sind wie die, bei denen es um die Zukunft geht.

Kommentare:

  1. Hallo :)

    Schöne Rezension. Ich habe das Buch auch vor kurzem gelesen und fand es sehr spannend mal einen Blick in die Welt der Cyborgs zu werfen. Super fand ich, dass der Autor echt Leute aus ganz unterschiedlichen Sparten und Ekcen interviewt hat und man so auch kritische Stimmn gehört hat.

    Liebe Grüße,
    Jamie

    Meine Rezension:
    http://blog.edgeofthewild.de/2016/03/18/rezension-wir-sind-cyborgs-von-alexander-kruetzfeldt/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi :)
      Vielen Dank! Ich weiß echt nicht woher mein Interesse für das Thema kommt, aber irgendwie finde ich es auch total spannend. Eines meiner nächsten Bücher wird von Robotern handeln, die uns die Jobs wegnehmen und wie wir mit dieser Entwicklung umgehen können. Bei dem Thema gibt es auch sehr viel Diskussionspotenzial. (das Buch: Roboter stehlen deinen Job, aber das ist ok von Federico Pistono)

      Liebe Grüße
      Anja

      Löschen

Ihr Lieben, was auch immer euch gerade zu meinem Beitrag auf dem Herzen liegt, sagt es mir!

Schreibt einfach drauf los: