Sonntag, 25. Oktober 2015

Rezension: Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks von Cynthia Hand


Die Kunst des Abschiednehmens


Harper Collins YA! (Klick!)

Inhalt laut Verlag

Es war der zwanzigste Dezember. Hinter mir lagen genau sechs Monate mit Steven. 183 Tage voller Küsse, bevor die Gleichung sich änderte. Unwiderruflich. Das letzte Mal, dass Lexie glücklich war, war davor. Als sie einen wunderbaren Freund hatte, den Traum, Mathematik zu studieren, und einen Bruder. Tyler. Nun ist sie für die anderen nicht mehr das Zahlengenie, sondern nur noch das Mädchen, dessen Bruder sich umgebracht hat. Um mit der Trauer fertigzuwerden, beginnt Lexie, ihre Gefühle aufzuschreiben. Doch leider ist das Leben keine Gleichung, sonst könnte sie die quälende Ungewissheit auflösen: Tyler hat ihr vor seinem Tod eine SMS geschickt, die sie nicht beachtet hat. Hätte sie alles ändern können? Der Gedanke verfolgt Lexie wie ein Schatten. Bis sie erfährt, was es braucht, um ihr Glück wahrscheinlicher zu machen.

 

 

 

 

Infos

  • Autorin: Die New York Times-Bestsellerautorin Cynthia Hand unterrichtete mehrere Jahre lang Kreatives Schreiben an der Pepperdine University nahe Los Angeles, bevor sie sich hauptsächlich dem Schreiben widmete. Vor kurzem ist sie mit ihrer Familie zurück in ihre Heimatstadt in Idaho gezogen, wo sie die klare Luft genießt und an neuen Romanen schreibt.
  • Seitenanzahl: 345 Seiten
  • Widmung: FÜR JEFF: Weil ich nicht weiß, wie ich dich sonst erreichen soll.
  • Einband: fester Einband
  • Einzelband
  • Verlag: YA! Harper Collins Germany
  • ISBN: 9783959679817
  • Originaltitel:The last time we say goodbye
  • Originalverlag: Harper Teens
  • Übersetzt aus dem Amerikanische von: Sarah Heidelberge

 

 

Meine Meinung


Cynthia Hand verarbeitet mit diesem Roman den Verlust ihres Bruders, der im Alter von 17 Jahren Selbstmord begangen hat. Und doch ist es nicht ihre eigene Geschichte, die sie erzählt, sondern eine erfundene, jedoch mit vielen persönlichen Erfahrungen geschmückt. Lexie verliert ihren Bruder und versucht auf ihre Art damit umzugehen. Sie denkt sehr rational, kann ihre Gefühle nicht so richtig zeigen und sie weiß nicht, welches Ventil sie aufmachen muss, um alles zu verarbeiten. Ihr Therapeut schlägt ihr irgendwann vor, Tagebuch zu schreiben und ihre Erinnerungen an Tyler aufzuschreiben. Die Tagebucheinträge sind Rückblenden in ein Leben, in dem noch alles mehr oder weniger gut war. Sie ermöglichen, dass man Lexie besser versteht, dass die Verbindung zwischen ihr und ihrem Bruder klarer wird. Die Einträge machen die Geschichte emotional. 

Mit Lexie wurde ich leider nie richtig warm. Ich konnte sie nie richtig einschätzen. Da waren mir die Nebencharaktere schon sympathischer. Lexie war für mich immer viel jünger in meiner Vorstellung als sie eigentlich war. Das hat dann irgendwie nie so richtig zusammen gepasst. Die Geschichte plätschert am Anfang leider nur ein wenig dahin. Mir hat oft der Reiz gefehlt, weiterzulesen. Erst im letzten Drittel hat mich die Handlung richtig mitgenommen. Davor war es nicht so besonders spannend, auch wenn ich weiß, das Bücher dieses Genres nicht unbedingt spannend im Sinne von 'Nervenkitzel' sind, sollte es mich doch in gewissermaßen unterhalten können. Zum Schluss hat es mich aber zu Tränen gerührt, was ich einem Buch immer hoch anrechne!

Hands Schreibstil ist angenehm zu lesen, konnte mich aber nicht so richtig mitreißen. Man merkt aber, dass sie genau weiß, wovon sie schreibt, wenn sie über die Gefühle der Hinterbliebenen erzählt. Die Autorin hat auch phantastische Elemente miteinfließen lassen, die zwar dann eine Auflösung bekommen, der Geschichte jedoch nochmal eine besondere Note gegeben haben.

Fazit

Ein bedrückendes Buch über Trauerbewältigung und was der Selbstmord eines geliebten Menschen mit den Hinterbliebenen anstellt. Es ist ein Buch darüber, was danach passiert. Leider konnte mich die Geschichte anfangs nicht richtig mitnehmen, da einige Längen den Reiz am Lesen verhindert haben. Im Laufe der Geschichte bekommt man aber ein Gefühl, wie bedeutend und wichtig die Thematik ist.


Rezensionsexemplar von Blogg dein Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihr Lieben, was auch immer euch gerade zu meinem Beitrag auf dem Herzen liegt, sagt es mir!

Schreibt einfach drauf los: