Mittwoch, 31. Dezember 2014

Rezension: Ich kam mit dem Wüstenwind von Michaela und Elaine DePrince


WIE MEIN TRAUM VOM TANZEN WAHR WURDE


cbt Verlag (Klick!)

Klappentext


Träume können wahr werden, davon erzählt die erstaunliche Lebensgeschihte der Michaela DePrince. Mit großer innerer Kraft und einem klaren Ziel vor Augen hat sie als kleines Kind die Bürgerkriegshölle ihrer westafrikanischen Heimat überlebt. Dank glücklicher Umstände wurde sie nach Amerika adoptiert, wo sie ihren Traum vom Tanzen verwirklichen konnte.





 

 

Bewertung

4/5 Herzen






Infos

  • Michaela DePrince: Michaela DePrince, 1995 in Sierra Leone geboren, wurde als Kriegswaise mit 4 Jahren von einem amerikanischen Paar adoptiert. Als 5-Jährige begann sie mit Ballett, mit 13 tanzte sie erstmals auf einer Profibühne. 2010 studierte sie an der renommierten Jacqueline Kennedy Onassis School of the American Ballet Theatre. 2011 spielte sie im Dokumentarfilm „First Position. Ballett ist ihr Leben“ während des Youth America Grand Prix, einem der wichtigsten internationalen Tanzwettbewerbe, mit. Heute tanzt sie am niederländischen Staatsballett.
  • Elaine DePrince: Elaine DePrince, Michaelas Adoptivmutter und Co-Autorin, war Lehrerin und zog fünf Söhne groß, ehe sie sich entschloss, ein Kind aus Westafrika zu adoptieren. Am Ende wurden es sechs Kinder, weil der Bedarf an Hilfe so groß war, wie sie heute sagt. Sie lebt mit ihrem Mann und den fünf weiteren Adoptivtöchtern in New York City und schreibt, komponiert und betreibt ein Musiklabel.
  • Seitenanzahl: 268 Seiten
  • Widmung: Für Charles DePrince, liebevoller und großzügiger Vater und Ehemann
  • Einband: flexibler Einband
  • Verlag: cbt Verlag
  • ISBN: 978-3-570-16324-5
  • Originaltitel: Taking Flight: From War-Torn Orphan to Star Ballerina
  • Originalverlag: Alfred A. Knopf
  • Übersetzt aus dem Englischen von: Ilse Rothfuss

Meine Meinung


Die Biografie beginnt sehr traurig. Michaelas Lebensumstände in Afrika werden beschrieben und für mich war es ein Wunder, dass sie sich an so vieles erinnern konnte, war sie damals ja doch noch wirklich sehr jung. Aber wahrscheinlich brennen sich solche Ereignisse und Umstände ins Gedächtnis ein und prägen einen das ganze Leben lang. Dann ist ein großes Thema die Adoption und der Anfang in Amerika. Wie die Mädchen auf den Überfluss, der dort herrscht, reagieren, ist sehr lustig beschrieben. Und dann kommt das große Thema Ballett. Der Weg von einer kleinen Tänzerin zu einer großen Ballerina. In Michaelas Tanzleben ist so viel passiert, dass vieles nur oberflächlich angeschnitten wird. Ich muss zugeben, dass es mit der Zeit etwas mühsam war, nur von ihrem Tanzen zu lesen. Die Auflockerung hat mir ein bisschen gefehlt.

Ein großes Thema ist auch Rassismus und es ist sehr mutig, dass es so offen angesprochen wurde. Michaela hatte ziemlich oft mit Rassismus zu kämpfen und das finde ich sehr traurig. Menschen können so grausam sein.  Das Buch ist auch ein bisschen ein Kampf gegen Rassismus und zwar indem es versucht, den Lesern die Augen zu öffnen und überhaupt darauf aufmerksam zu machen.

Vom Schreibstil her ist das Buch sehr einfach gehalten. Man merkt, dass die beiden Autorinnen nicht viel Erfahrung haben mit Schreiben, aber trotzdem war das Buch sehr angenehm und flüssig zu lesen. Auch wenn Michaelas Mutter mitgeschrieben hat, ist es nur Michaelas Geschichte. Ihre Mutter hat ihr wahrscheinlich auch viel bei den Erinnerungen geholfen, nehme ich jetzt mal an. Im Buch findet man schöne, farbige Fotos, an denen man nochmal in Kurzform, das Leben von Michaela anschauen kann.

Die Geschichte berührte mich sehr und das Ziel Menschen Hoffnung für ihre Träume zu geben, ist den beiden Frauen wirklich gelungen. Außerdem hab ich mir im Nachhinein Videos von Michaela angeschaut und es ist echt faszinierend, wie schön sie tanzen kann. Außerdem bleibt das Buch bei mir so mehr in Erinnerung, wenn ich zu den beschriebenen Tanzauftritten im Buch, die Tänze dann auch wirklich anschauen kann...

 
 

Fazit

 Eine traurige Lebensgeschichte mit Happy End im Buch. Michaela ist noch sehr jung und hat noch einiges vor sich, also Schluss ist sicher noch lange nicht. Das Buch gibt Hoffnung, seine Träume mit harter Arbeit verwirklichen zu können. Und trotzdem weiß man, dass man auch jede Menge Glück zusätzlich zu harter Arbeit braucht. Michaelas Geschichte hat mich sehr berührt und ihr Lebensgeist ist ansteckend.

Vielen Dank an Blogg dein Buch für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihr Lieben, was auch immer euch gerade zu meinem Beitrag auf dem Herzen liegt, sagt es mir!

Schreibt einfach drauf los: