Samstag, 13. Dezember 2014

Rezension: Dunkellicht von Martin Ulmer (Band 1/3)


WO LICHT IST, IST AUCH DUNKELHEIT.

Papierverzierer Verlag

Inhalt laut Verlag

Seit langer Zeit wahren die verfeindeten Bruderschaften des Lichtes und der Dunkelheit im Verborgenen das Gleichgewicht der Kräfte. Doch kurz vor der zweiten Jahrtausendwende droht beiden die Auslöschung, da Ordensbrüder ermordet werden oder spurlos verschwinden. Gejagt von den Söldnern des ominösen Büro 13 geraten Johannes Sturm, ein Krieger des Lichtes, und Antoine Chevallier, ein Gelehrter der Dunkelheit, gemeinsam zwischen die Fronten.
Hilfe erhalten sie von einem neugierigen Magiker und von der geheimnisvollen Ella, die sich den beiden auf ihrer Suche nach Antworten anschließen.

Mitten im Ruhrgebiet, in der Stadt Dortmund, kommt es zum letzten Gefecht, als auch noch eines der letzten Dunkellichtwesen in das Geschehen eingreift…




Berwertung

3/5 Herzen 




Infos

  • Autor: Martin Ulmer lebt in Dortmund, wo auch sein erster Roman spielt. Beruflich ist er als Produktmanager für ein Abrechnungszentrum tätig. Schreiben gehört seit jeher zu seinem Leben. Immer wieder von kreativen Pausen unterbrochen, schreibt er in seiner Freizeit Texte und Gedichte oder nimmt an Projekten mit anderen schaffenden Künstlern teil. Wenn er gerade nicht schreibt oder dichtet entspannt er gerne an der Nordsee oder bei Kaffee mit Freunden in den Dortmunder Kaffeebars. Darüber hinaus hat man hat recht gute Chancen ihn bei einer seiner abendlichen Laufrunden um den Phönixsee in Dortmund anzutreffen oder am Wochenende in seiner Dortmunder Lieblingsbar. (Quelle: http://www.papierverzierer.de/martin-ulmer.html 8.12.2014)
  • Widmung: Für das, was wirklich wichtig ist.
  • Seitenanzahl: 425 Seiten
  • Einband: flexibler Einband
  • Verlag: Papierverzierer Verlag
  • ISBN: 978-3-944544-61-8
  • Dunkellicht ist der erste Teil der Trilogie.
  • Fortsetzungen: 02 Schattenschein (noch nicht erschienen)

Eigene Meinung 


Mit Dunkellicht hat der Autor ein spannendes Debüt vorgelegt. Es handelt sich um einen Mysterythriller, der in Dortmund spielt, also gar nicht so weit weg. (Für mich vielleicht schon, haha, aber im Vergleich...) 
Besonders erwähnsenswert ist bei diesem Buch das außergewöhnliche Cover! Der Verlag hat sich da große Mühe gegeben und mit speziellen Effekten, die ganz zum Inhalt und Titel passen, ausgestattet. Das Taschenbuch leuchtet im Dunkeln!! Einfach genial.  

Der Einstieg ist sehr rasant und macht Lust auf mehr. Ich war sehr beeindruckt vom Anfang der Geschichte, denn sowas habe ich gar nicht erwartet und wurde positiv überrascht! Der Spannungsaufbau von der ersten Seite weg ist hervorragend und ich habe selten ein Buch gelesen, welches das auch wirklich geschafft hat. Durch den Schreibstil wirkte die Spannung überhaupt nicht aufgesetzt oder gewollt, sie kommt einfach und setzt sich zwischen den Seiten fest. Man wird richtig reingeworfen in die Geschichte und sofort mit brutalen, blutigen Einzelheiten, auf die der Autor sehr steht, konfrontiert. Das ganze Buch ist ein ziemliches Gemetzel und andauernd sterben Menschen ziemlich sinnlos. Für mich war es dann mit der Zeit aber ein bisschen zu viel des Guten und zu wenig Handlung, um dem Töten wirklich etwas abzugewinnen. Inhaltlich passiert streckenweise einfach viel zu wenig.
Mich konnte das ganze Töten, die oft sinnlose Gewalt und das Hinhalten durch die Flucht von einem Ort zum anderen oft nicht mehr bei Laune halten und ich musste mich ein bisschen überwinden, weiter zu lesen.

Es gibt viele Figuren, mit denen man sich anfreunden sollte. Es gibt mindestens fünf Charaktere zwischen deren Sicht innerhalb der Geschichte gewechselt wurde. Das war mir eindeutig zu viel. Einen richtigen Hauptcharakter gab es so gesehen deswegen auch nicht, weil allen ziemlich viel Aufmerksamkeit gewidmet wurde. Man lernt dadurch zwar die Beweggründe von allen kennen, aber ich konnte mich damit irgendwie nicht so richtig anfreunden. Es gab natürlich Personen, deren Kapitel ich lieber gelesen habe, als andere, aber die Figuren an sich waren allgemein alle sehr interessant beschrieben und auch die zwischenmenschlichen Entwicklungen konnte man gut beobachten.

Das ganze Buch über kommen dem Leser viele Frage auf, die nur spärlich beantwortet wurden und man immer lange hingehalten wurde. Bis zum Schluss hatte ich keine Ahnung, welchen Sinn das alles jetzt hatte und warum das passierte. Ohne die Rätsel wäre es schnell langweilig geworden.
Aufgefallen ist mir noch stark die Werbung für bestimmte Automarken. Wenn ich hundertmal vom supertollen Audi lesen muss, hat das bei mir eher eine entgegengesetzte Wirkung.
Und leider, und normalerweise stört mich das nicht so sehr, aber hier war es für mich sehr nervig, sind mir etliche Rechtschreibfehler aufgefallen. Also eher fehlende Wörter (kleine zwar, dass mal ein Wort wie ein "er" oder "diese" gefehlt hat) oder dass bei der Satzstellung einfach zwei Wörter den Platz getauscht haben und das Ganze dann natürliche keinen Sinn mehr machte. Das mindert das Lesevergnügen um einiges.

Nichtsdestotrotz, konnte mich die Geschichte soweit überzeugen, dass ich den nächsten Band lesen möchte, da noch einiges an Potenzial da ist und man am Ende noch schnell geködert wurde, damit man unbedingt wissen will, wie es weiter geht!

Fazit

Ein Buch, das für mich einige Schwächen aufweist, aber doch noch einiges an Potenzial für die nächsten Bände da ist und es nur besser werden kann. Ein sehr blutiges Buch, das mit der Spannung des Lesers spielt, aber leider auch ein wenig dessen Geduld auf die Probe stellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihr Lieben, was auch immer euch gerade zu meinem Beitrag auf dem Herzen liegt, sagt es mir!

Schreibt einfach drauf los: