Mittwoch, 17. Dezember 2014

Rezension: Das Phantasien-Lexikon von Michael Ende/Roman und Patrick Hocke


DIE UNENDLICHE GESCHICHTE


Thienemann Verlag (Klick!)

Klappentext

Morla, die uralte Schildkröte, Fuchur, der Glücksdrache, die Kindliche Kaiserin und ihre Gegenspielerin Gaya - rätselhafte Wesen bevölkern Michael Endes Phantásien. Wo aber haben sie ihren Ursprung? Und wofür stehen sie? Michael Endes Unendliche Geschichte ist voller Bezüge: zu Literatur, Philosophie, zu den Kulturen der Welt.

Dieses Lexikon lädt ein zu einer Reise in die faszinierende Gedankenwelt Endes, die gleichzeitig eine Erforschung Phantasiens ist.



Bewertung

5/5 Herzen
 





Infos

  • Michael Ende: Michael Ende (1929-1995) hat in einer nüchternen, seelenlosen Zeit die fast verloren gegangenen Reiche des Phantastischen und der Träume zurückgewonnen. Er zählt heute zu den bekanntesten deutschen Schriftstellern und war gleichzeitig einer der vielseitigsten Autoren. Neben Kinder- und Jugendbüchern schrieb er poetische Bilderbuchtexte und Bücher für Erwachsene, Theaterstücke und Gedichte. Viele seiner Bücher wurden verfilmt oder für Funk und Fernsehen bearbeitet.
    (Quelle: http://www.thienemann-esslinger.de/thienemann/autoren-illustratoren/autordetail-seite/michael-ende-87/ 17.12.14)
  • Autoren: Roman Hocke, geb. 1953 in Rom, war eng mit Michael Ende befreundet und gilt als Kenner seiner Werke und phantastischen Welten. Fast zwei Jahrzehnte arbeitete er als Lektor für den Autor und begleitete ihn auf vielen seiner Reisen. Er hat zahlreiche Beiträge zu Leben und Werk von Michael Ende veröffentlicht und Ausstellungen über seine magischen Buchwelten veranstaltet.
    (Quelle: http://www.thienemann-esslinger.de/thienemann/autoren-illustratoren/autordetail-seite/roman-hocke-462/ 17.12.14)
    Patrick Hocke, geb. 1980 in München, studierte Kommunikationswissenschaften in Rom und Berlin. Er arbeitet heute im Online-Bereich eines privaten Berliner Radiosenders. Michael Ende hat er gut gekannt. Als begeisterter Anhänger der phantastischen Literatur beschäftigte er sich intensiv mit dem Buch Die unendliche Geschichte und der Welt Phantásiens mit all ihren wundersamen Geschöpfen und magischen Landschaften.
    (Quelle: http://www.thienemann-esslinger.de/thienemann/autoren-illustratoren/autordetail-seite/patrick-hocke-394/ 17.12.14)
  • Illustratorin: Claudia Seeger, geb. 1963, studierte in Stuttgart und Atlanta Grafikdesign und Illustration. Seit 1988 ist sie freiberuflich tätig. Ihre zarten Illustrationen zum Thema Unendlichkeit verweisen auf Osten und Westen, die Welt der Märchen und Sagen, der Mathematik und Religion – auf die Ursprünge von „Die unendliche Geschichte“.
    (Quelle: http://www.thienemann-esslinger.de/thienemann/autoren-illustratoren/autordetail-seite/claudia-seeger-516/ 17.12.14)
  • Seitenanzahl: 238 Seiten
  • Einband: fester Einband
  • Verlag: Thienemann Verlag
  • ISBN: 978-3-522-20050-9
  • Weitere Bücher: Die unendliche Geschichte


Meine Meinung


Was passt besser, als nach der Lektüre von der Unendlichen Geschichte, das Lexikon davon zu lesen? Die Figuren und Begriffe waren mir zwar noch frisch in Erinnerung, aber umso besser, da ich dann gleich einen persönlichen Bezug zu dem Ganzen hatte. Das Buch eignet sich aber auch besonders, wenn es schon etwas länger her ist, dass man Die unendliche Geschichte gelesen hat und man einfach etwas nachlesen will. Man bekommt auch wieder eine gute Ahnung, was in der Geschichte alles passiert, da Ereignisse genauso vorkommen, wie Erklärungen dazu. Viele Beschreibungen wurden eins zu eins aus der Unendlichen Geschichte übernommen, was mir jetzt besonders auffällt, da es noch nicht so lange her ist, seit ich das Hauptbuch gelesen habe.

Aber vor allem geht es darum, die Hintergedanken von Michael Ende zu verstehen und für was das eine oder andere steht oder stehen könnte. Nicht nur altbekanntes Wissen und zusätzliche Fakten beherbergt dieses Buch, sondern auch Mythen und Theorien rund um die Geschichte. Dieses Zusatzwissen war für mich persönlich eine große Bereicherung und macht Die unendliche Geschichte nochmal um einiges interessanter (wenn das überhaupt möglich ist). 

Aufgebaut ist das Buch mit vielen Stichwörtern, die im Hauptbuch vorkommen, aber auch mit Begriffen, die für Michael Endes "poetisches Konzept" wichtig waren, jedenfalls, und so steht es ebenfalls im Vorwort vom Buch, sind sie "bunt gemischt und nur alphabetisch geordnet - denn für Phantásien sind sie alle von gleicher Bedeutung" (vgl. S. 7).
Die Stichwörter, zu denen es einen eigenen Eintrag gibt, werden beim ersten mal Nennen in einem Eintrag mit einem Pfeil --> gekennzeichnet, so dass man weiß, dass es dazu noch eine genauere Erklärung gibt. Es ist anfangs etwas mühsam zu lesen, wenn fast bei jedem zweiten Wort ein Pfeil dabei ist, aber man gewöhnt sich dran und bei längeren Texten werden sie ja dann auch weniger.

Fazit

Für mich war dieses Buch eine schöne Bereicherung und ich kann es nur jedem Phantásien-Reisenden ans Herz legen. Es ist ein Versuch, Michael Endes Genialität ein bisschen zu verstehen und selbst hinter die Kulissen der Unendlichen Geschichte zu blicken.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihr Lieben, was auch immer euch gerade zu meinem Beitrag auf dem Herzen liegt, sagt es mir!

Schreibt einfach drauf los: