Samstag, 30. August 2014

Rezension: Was die Welle nahm von Vera Kissel


WENN DIE WAHRHEIT ANDERS IST, ALS DU GLAUBST.


Dressler Verlag (Klick!)

 

Klappentext


Ausschlafen, schwimmen, rumhängen. Eigentlich könnte der 14-jährige Lukas tun, was er will. Doch zu sehr beschäftigt Lukas der Gedanke an seinen Vater, der beim schrecklichen Tsunami vor zehn Jahren ums Leben kam - und viel mehr noch die Frage, warum niemand über den Vater spricht. Es ist, als hätte es ihn nie gegeben. Auf der Suche nach einer Erklärung entdeckt Lukas etwas, das ihn zunächst völlig aus der Bahn wirft.


 

 

 

Bewertung

3/5 Herzen







Infos

  • Autorin: Vera Kissel ist 1959 im Odenwald geboren und im Ruhrgebiet aufgewachsen. Sie hat an der Universität Dortmund Journalistik studiert und als Dramatikerin an verschiedenen deutschen Bühnen gearbeitet. Für ihre Theaterstücke erhielt sie mehrere Preise und Stipendien. Außerdem schreibt sie Gedichte und Drehbücher. "Was die Welle nahm" ist ihr erstes Jugendbuch, mit dem sie 2012 für den Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis nominiert war. Vera Kissel lebt und arbeitet in Potsdam. (Quelle: http://www.dressler-verlag.de/nc/schnellsuche/titelsuche/details/mitwirkend/1311108/19257/32486/Autor/Vera%20/Kissel.html 15.8.2014)
  • Seitenanzahl: 253 Seiten
  • Widmung: Für meine Erstleser
  • Einband: fester Einband
  • Verlag: Dressler 
  • ISBN: 978-3-7915-1110-8

Meine Meinung


Ich finde es äußerst spannend, dass der gewaltige Tsunami von 2004 in einem Buch verarbeitet wurde. So kann die Katastrophe von damals nicht in Vergessenheit geraten. Das war auch der Grund warum ich das Buch unbedingt lesen wollte.

In dem Buch Was die Welle nahm geht es aber weniger um die Welle an sich, sondern mehr um eine kaputte Familie, die kurz davor ist ganz zu zerbrechen und einen Sohn, der versucht die Wahrheit über die Vergangenheit herauszufinden und seine Familie zu retten. Ich fands etwas schade, dass die Welle eher eine Nebenrolle gespielt hat, auch wenn sie auf jeder Seite präsent war. Vielleicht hab ich mir da auch etwas anderes erwartet, mehr Fakten, mehr Berichte. Das, was durch die Geschichte vermittelt wird, fand ich aber sehr schön. Themen wie Akteptanz, Freundschaft, Vertrauen und Ehrlichkeit stehen im Mittelpunkt dieser ungewöhnlichen Geschichte.

Ziemlich schwer hab ich mir mit dem Schreibstil getan. Er ist sehr ungewöhnlich und ich hab mich zwar daran gewöhnt, mit der Zeit, so gut gefallen hat er mir aber bis zum Schluss hin nicht. Lukas' Gedankenwelt wird sozusagen eins zu eins übertragen. Oft nur ein-Wort-Sätze, wie Gedanken eben manchmal funktionieren, aber mir hat da irgendwas gefehlt. Die Gefühle sind durch diese kurzen, oft wirren Sätze bei mir nicht richtig angekommen. Ich hab mich mit Lukas nicht so verbunden gefühlt, wie ich es mir beim Hauptcharakter in einem Buch eigentlich erhoffe. Auf der anderen Seite fand ich es schön, wie mit der Sprache gespielt wird. Unddann, und dann.

Zu den Charakteren konnte ich, wie schon gesagt, keine so tolle Verbindung aufbauen. Lukas mit seinen Gedanken, blieb mir sehr fremd und ich fand ihn für einen 14-jährigen nicht ganz authentisch. Die Nebencharaktere waren mir dann doch fast sympathischer als Lukas, außgenommen seiner Mutter natürlich, die ich nie verstehen konnte, wie sie so handeln konnte. Ich fand es auch etwas unlogisch, warum eine Mutter ihren 14-jährigen Sohn alleine Zuhause lässt, wenn sie selbst in Urlaub fährt. Ein, zwei andere Sachen hatte ich auch nicht ganz verstanden, von der Logik her, da hab ich aber glaub ich nur um zu viele Ecken gedacht.

Das Ende war etwas zu viel Friede Freude Eierkuchen für meinen Geschmack, was natürlich auch ok sein kann, aber es war mir etwas zu harmonisch, nach allem, was die Familie durchgemacht hat.

Fazit

Ein  sehr ungewöhnliches Buch, mit einem Schreibstil, den man entweder liebt oder eben nicht mag, und Charakteren, die mir die ganze Zeit über fremd geblieben sind, auf der anderen Seite aber auch sympathisch waren. Da ich Geschichten mit tollen Beschreibungen liebe, haben die kurzen Sätze aus der Gedankenwelt von Lukas, nicht so meinen Geschmack getroffen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihr Lieben, was auch immer euch gerade zu meinem Beitrag auf dem Herzen liegt, sagt es mir!

Schreibt einfach drauf los: