Mittwoch, 30. April 2014

Rezension: Wanted.Ja.Nein.Vielleicht. von Lena Hach

Beltz&Gelberg Verlag (Klick!)

Klappentext


Seit seine Freundin ihn verlassen hat, leidet der fünfzehnjährige Finn an Liebeskummer der Stufe zehn. Das hat zumindest sein bester Kumpel Moritz diagnostiziert.
Obwohl dieser sich alle Mühe gibt, Finn aufzumuntern, kann der erst wieder richtig lachen, als er an einer Litfaßsäule zufällig einen merkwürdigen Abrisszettel erblickt. Aber wer ist das Mädchen, das die Zettel aufhängt, und wie kann er sie kennenlernen? Zum Glück hilft ihm Moritz auf die Sprünge ...





Bewertung

5/5 Herzen

Infos

  • Autorin: Lena Hach, geboren 1982, lebt als freie Autorin in Berlin. Sie besuchte eine Schule für Clowns, studierte Literatur und Kreatives Schreiben und arbeitete als Journalistin. Es fällt ihr äußerst schwer, an Zetteln vorbeizugehen, die irgendjemand aufgehängt hat, ohne diese zu lesen. (Quelle: http://www.beltz.de/de/verlagsgruppe-beltz/unsere-autoren/autor/lena-hach.html 28.4.2014)
  • Seitenanzahl: 153 Seiten
  • Einband: Taschenbuch
  • Einzelband
  • Verlag: Beltz & Gelberg
  • ISBN: 978-3-407-81157-8
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Meine Meinung


Mit Wanted.Ja.Nein.Vielleicht. ist Lena Hach ein außergewöhnlich authentischer Jugendroman gelungen! Aus der Perspektive von Finn erlebt man in diesem Buch den Liebeskummer in seiner bittersten Form. Es war sehr interessant Finn in seiner Entwicklung dabei zu beobachten. Außerdem kann ich mich nicht erinnern, jemals ein Buch gelesen zu haben, in dem die Gefühle eines 15-jährigen so im Mittelpunkt gestanden haben. Von Mädchen oder jungen Frauen liest man das eher.

Den Charakter von Finn konnte ich anfangs kaum einschätzen, mir war er da noch nicht so sympathisch. Das hat sich aber sehr zum Positiven gewendet. Das hat auch sehr viel mit dem Auftreten von Lara in seinem Leben zu tun gehabt. Auch wenn im Buch nicht so viel Zeit vergangen ist, war für mich die Verwandlung von Finn ziemlich beeindruckend. Er kam mir am Anfang noch sehr viel jünger vor, als er wirklich ist. Er wurde aber zu einer 15-jährigen Persönlichkeit!
Finns bester Freund Moritz hat mir dafür von Anfang an sehr gut gefallen. Er hat wunderbar in die Geschichte gepasst. Und auch die anderen Charaktere waren sehr liebevoll gezeichnet!

Der Aufbau des Buches hat mir auch gut gefallen. Die Erzählsicht wird abwechselnd zwischen Finn und Lara gewechselt und deren Kapitel jeweils extra gezählt. Die Kapitel sind teilweise sehr kurz gehalten, jedoch wird in den Kapiteln alles so auf den Punkt gebracht, dass es überhaupt nicht stört. Außerdem verleitet das sehr zum immer weiter lesen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen und sehr auf Jugendliche abgestimmt. Insgesamt ist das Buch sehr kurz, ich hatte es innerhalb eines Tages ausgelesen. Es hätte ruhig länger sein können, ich hätte glaub ich noch ewig weiterlesen können!

Das Highlight des Buches sind natürlich die abgedruckten Abrisszettel, die mich immer zum Schmunzeln gebracht haben und um die die Geschichte herum aufgebaut wurde.
Die Geschichte an sich ist zwar mit der Liebeskummergeschichte von Finn sehr einseitig anzunehmen, sie enthält aber einen sehr tiefgründigen Gegenpol und mit Lara ihren Ausgleich. Das war sehr überraschend, etwas womit ich nicht gerechnet hätte, dafür umso besser!

Fazit

Ein authentisch jugendliches Buch, das überraschend tiefgründig ist und mit liebevoll gezeichneten Figuren wundervoll abgerundet wird! Klare Leseempfehlung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihr Lieben, was auch immer euch gerade zu meinem Beitrag auf dem Herzen liegt, sagt es mir!

Schreibt einfach drauf los: