Montag, 11. November 2013

Rezension: Die Seele des Ozeans von Britta Strauß



http://www.drachenmond.de/titel/die-seele-des-ozeans/
Drachenmond Verlag (Klick!)

Klappentext


„Geschichten aus den Tiefen der nordischen See erzählen von einer todkranken Schriftstellerin, die sich an die einsame Küste Nordirlands zurückzieht. Von einem geheimnisvollen Fremden mit dem Blut des Meeres in den Adern, der dazu bestimmt ist, für die Liebe das größte aller Opfer zu bringen. Sie erzählen die Geschichte eines weißen Narwals, und die einer Liebe, so tief wie der Ozean.“
Dieser Klappentext steht auf dem Buch, das Kjell von seiner sterbenden Mutter geschenkt bekommt. Es ist ihr Vermächtnis. Ihr letztes Geschenk an ihn. Kjell flüchtet sich in die Welt des Buches, und beginnt bald zu spüren, wie Fiktion und Wirklichkeit verschmelzen. Die fantastischen Fäden des Romans verweben sich mit seinem Leben, Kapitel für Kapitel erkennt er, wer er wirklich ist – und wie sehr das unglaubliche Mysterium, das sich ihm langsam zwischen den Zeilen offenbart, sein Leben verändern wird. Das Meer verbirgt viele Geheimnisse, aber das Größte lebt in ihm selbst.


Bewertung

5/5 Herzen







Infos

  • Autorin Britta Strauß: Geboren 1978 in Sachsen-Anhalt, habe ich meine metaphorischen Zweige und Äste seit 2001 zum bergischen Land ausgestreckt. Ich schreibe, um mich selbst zu entführen – um durch nächtliche Wälder zu rennen, in die Tiefen des Universums einzutauchen, auf fremden Planeten Urlaub zu machen oder mit Walen zu tauchen. Und ich schreibe, um meine Leser zu entführen. Für eine Weile die Realität vergessen. Abtauchen. Eintauchen. Verführt werden. 
    (Quelle: http://www.brittastrauss.com/)
  • Seitenanzahl: 380 Seiten
  • Die Seele des Ozeans ist der erste Band der (Ozean-)Dilogie
  • Fortsetzung: (02) Das Herz des Ozeans (noch nicht erschienen)
  • Einband: Taschenbuch
  • Verlag: Drachenmond Verlag
  • ISBN: 978-3-931989-82-8


Eigene Meinung


Jeder kennt es. Man liest ein Buch. Liebt es, lebt es, fühlt es und fürchtet sich vor der letzten Seite. Man wünscht sich, die Geschichte würde danach einfach weitergehen. Die Seele des Ozeans tut genau das. Man liest die letzte Seite und die Geschichte geht trotzdem weiter! Und nicht nur in der eigenen Fantasie, sondern in Form von Wörtern, Sätzen, Seiten. Unmöglich, sagst du? Nicht in diesem Buch!

Ich wusste nicht, dass man noch tiefer in eine Geschichte eintauchen kann, bis ich Die Seele des Ozeans gelesen hatte. Wenn man auftaucht ist man immer noch mittendrin, man muss noch ein weiteres Mal auftauchen, um sich dem vollständigen Bann zu entziehen. Eine Geschichte in der Geschichte. Die Idee ist einfach genial und die Umsetzung noch hundertmal besser. Auch wenn die "echte" Geschichte im Buch im Hintergrund steht, hatte ich nicht das Gefühl, als würde irgendwas fehlen. Auch dass somit die eigentliche Hauptperson keine große Rolle spielt und somit noch etwas blass und fremd wirkt, störte mich überhaupt nicht und ich hab mich am Ende doch mit ihr verbunden gefühlt, da wir ja irgendwie das gleiche durchgemacht haben ... Verwirrend? Für mich auch das zu beschreiben. Es ist schwer zu erklären...

Es ist so als würde ich eine Rezension über ein Buch schreiben, das gar nicht existiert. Aber so ist es jetzt nunmal.

Die Charaktere haben sehr viel Charakter, Ecken und Kanten, ich hab sie sehr lieb gewonnen!
Fae, 35 Jahre jung, hat schon einige Schicksalsschläge hinter sich, ist aber mit einer starken Persönlichkeit ausgestatten, bei der hin und wieder auch die kindliche Seite raushängt, was sie gleich noch viel sympathischer macht. Ihre Wortwahl hat sich für mich beim Lesen zwar manchmal etwas seltsam und fremd für ihre Person angefühlt, aber warum das so war, kann ich auch nicht so genau sagen.
Kjell (Nicht Kjell Junior!) fand ich sehr überzeugend in seinem Verhalten, nur dass er so viel gelesen hat und zwar so viel Unterschiedliches und deswegen alles weiß, war für mich nicht ganz nachvollziehbar.
Aus Alexander wurde ich nie schlau wie er auf einer Seite eine so (mehr oder weniger) "alternative" Lebensweise leben kann und auf der anderen Seite manchmal so eingeschränkt im Denken ist, und ich hatte deswegen immer auch ein ganz anderes Bild von ihm, als wie er beschrieben wurde, da hat sich meine Fantasie nicht ganz entscheiden können...
Ukulele fand ich toll. Der Mann war mir richtig sympathisch, mit ein bisschen Selbstironie und einem warmen Herz ein toller Charakter!
Henry blieb immer ein bisschen konturenlos, auch wenn man von ihm zur Verteidigung nicht so viel erfährt, und durch ein negatives Ereignis am Anfang, immer mit etwas Negativem behaftet war.

Der Schreibstil von Strauß ist lebendig und voller Bilder. Flüssig zu lesen und ich wurde jedesmal in eine Sog gerissen, wo ein Auftauchen mit größter Anstrengung verbunden war. Ich wurde von der Geschichte zeitweise so mitgenommen, dass ich es nicht mehr ausgehalten hab und das Buch zuklappen musste, um das Ganze kurz zu verdauen, um kurz darauf wieder mit Sehnsucht danach zu greifen.

An einer Stelle sind mir Tränen in die Augen geschossen. Ich hab schon alles verschwommen gesehen, als dann diese drei Sätze kamen: "Alexander strich ihr behutsam über das Haar. Fae spürte, wie ihre Augen zu brennen begannen. So lange hatte sie nicht mehr geweint." (Strauß 2013, S. 363)
Ich hab mit Fae geweint. Und auch das eigentliche Ende ist unendlich traurig. Ja es gibt ein Ende.

In den Grundzügen ist "Die Seele des Ozeans" ähnlich wie "Meeresblau" (ebenfalls von Britta Strauß), und dann doch wieder so ganz anders. Dadurch dass der Roman eigentlich in der Zukunft (2052) spielt und ja nur Fae's Geschichte "nacherzählt" wird, stehen so viele Möglichkeiten für den zweiten Band offen. Ich hab mir aber sagen lassen (aus vertrauenswürdiger Quelle), dass es keine Zukunftsszenario-Geschichte wird, wie sie zurzeit vom Buchmarkt regelrecht überschwemmt wird.

Fazit

Ein wunderschöner, gefühlvoller Fantasy Roman über die heilende Kraft der Liebe und die unglaubliche Macht des Meeres. Mit einem bezaubernden Schreibstil, überzeugenden Charakteren und einfach einer tollen Grundstimmung von Anfang an, konnte mich Die Seele des Ozeans mehr als überzeugen!

Kommentare:

  1. Tolle Rezension :)
    Du weißt ja, dass ich das Buch auch gerade lese. Ich bin aber noch ziemlich am Anfang. Durch deine Rezension freue ich mich aber noch weiter in die Geschichte hineinzutauchen.

    Liebe Grüße
    Lyiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Es hat zwar bei mir auch eine Weile gedauert bis ich richtig drin war, aber irgendwann hats Klick gemacht und es war toll <3

      Liebe Grüße,
      Anja

      Löschen

Ihr Lieben, was auch immer euch gerade zu meinem Beitrag auf dem Herzen liegt, sagt es mir!

Schreibt einfach drauf los: