Donnerstag, 7. November 2013

Lesung von Robert Preis zu "Graz im Dunkeln" - 5. Nov. 2013


Robert Preis liest aus Graz im Dunkeln
(Tut mir leid wegen der Quali,
hab ohne Blitz fotografiert)
 Mein Lesungsbericht
___________________________________________________


Stell dir Folgendes vor:

Du gehst ganz normal am späten Nachmittag zur Uni. Es ist noch hell, als du in den Hörsaal der Vorlesung gehst, arschkalt draußen, eingepackt in jede Menge Schichten von Pullovern und Jacken äh nein, nur eine Jacke, man hat ja normalerweiße nur eine Jacke an, naja. In der Vorlesung lässt du dich berieseln, versuchst dich zu konzentrieren um wenigsten etwas von dem Vorgetragenen mitzubekommen, aber ganz so richtig will es nicht funktionieren. Die Gedanken schweifen ab, sehnen sich nach dem Ende der Vorlesung, Vorfreude kommt auf. Als du dann den Hörsaal nach 1,5 Stunden wieder verlässt ist es stockdunkel, immer noch arschkalt, wieder eingepackt in deine wärmenden Schichten, beobachtest du die anderen, mehr oder weniger warm eingepackten, Studenten, die geschäftig herumwuseln und der Arschkälte entfliehen versuchen. 

Und wartest. 
Und wartest auf den Beginn. 
Und wartest auf den Beginn der ersten Lesung, die du in deinem Leben besuchen wirst.


Tja ihr Lieben, so ist es mir ergangen! Ich fand das alles sehr aufregend! ;) Ich hab noch eine Freundin von mir "mitgeschleppt", nein, sie ist freiwillig mitgegangen, da sie das Buch auch gekannt hat! Stattgefunden hat das alles, und das ist wirklich spannend, im Hans Gross Kriminalmuseum (Klick Hier!) an der Uni Graz. Kriminalroman - Kriminalmuseum? Einen besseren Rahmen für die Veranstaltung gibt es doch gar nicht! Und das erklärt auch die ganzen Waffen im Hintergrund von Robert Preis auf dem Bild.

Das Museum ist im Keller der Uni und wenn man da so die Stiegen runter geht, dann taucht man gleich in eine andere Welt ein. Überall hängen Bilder von ermordeten Männern, Frauen und Kindern und die dazugehörigen Mordwaffen... Begrüßt wird man von dem Veranstaltungsleiter und einer Mitarbeiterin von Leykam, die denen, die noch kein Exemplar hatten, noch schnell eins verkauft hat, damit man es später signieren lassen kann ;) Mitten im Museum, in einem kleinen Kellergewölbe, findet dann die Lesung statt. Robert Preis hat uns mit angenehmer Stimme zuerst einen Ausschnitt aus dem ersten Kapitel vorgelesen, natürlich so gewählt, dass es mit viel Spannung endet (wenn man nicht schon wüsste wie es weitergeht ;D). Der zweite Teil handelte von den mysteriösen Tunneln, die es ja wirklich gibt, und was die Außerirdischen damit zu tun haben, angeblich.

Eine kleine, es waren geschätzt zwischen 20 und 30 Leute da, aber feine Lesung mit schaurigem Ambiente, einem sympathischen Autor und einem tollen Buch, dass ich ja bereits gelesen habe, aber das Vorwissen um den Inhalt des Buches hat dem ganzen keinen Abbruch getan, eher im Gegenteil. Außerdem wurden wir ja noch mit zusätzlichem Hintergrundwissen bereichert.
Das Buch seh ich nach dem Abend mit ganz anderen Augen, jedenfalls verbind ich jetzt viel mehr damit als mit anderen Büchern! Ich glaub nicht, dass es bei der einen Lesung bleiben wird!

HIER kommt ihr zu meiner Rezi!

Weitere (Lesungs)Termine von Robert Preis findet ihr HIER.

Und natürlich hab ich es mir nicht nehmen lassen, mein Exemplar signieren zu lassen:



Im Anschluss haben meine Freundin und ich noch das Angebot einer gratis Kurzführung durchs Museum angenommen! Wirklich toll und vorallem sehenswert!



Kommentare:

  1. Ich kann deine Vorfreude bzw. Freude mitfühlen, denn ich war im Sommer bei meiner rsten Lesung und es war toll! In Österreich werden wir ja sehr stiefmütterlich mit Lesungen behandelt.....wenn, dann mal in Wien...aber sonst....:( Und in meine Gegend kommt sowieso fast nie wer....
    Das Ambiente finde ich ja toll für die Lesung!!!!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin zufällig auf diese Lesung gestoßen und war dann so froh darüber, teilnehmen zu können!
      Das stimmt, höchsten noch in Wien... Seit ich in Graz bin, und jetzt auch gezielt danach ausschau halte, ist dann aber schon die eine oder andere dabei. Bei Morton Rhue, der anfang Oktober auch eine Lesung in Graz hatte und die auch sehr interessant gewesen wäre, konnte ich leider nicht dabei sein :/

      Das Ambiente war wirklich einmalig!

      Liebe Grüße, Anja

      Löschen

Ihr Lieben, was auch immer euch gerade zu meinem Beitrag auf dem Herzen liegt, sagt es mir!

Schreibt einfach drauf los: