Montag, 3. Juni 2013

Rezension: Die Frau des Zeitreisenden von Audrey Niffenegger


Die mechanische Zeit ist unser Bankverwalter, Steuereintreiber und Polizeikommissar; die innere Zeit ist unsere Frau.

J.B. Priestley, Mensch und Zeit




Fischer Verlag (klick)

Klappentext

Der Grossen Liebe begegnet man nur ein einziges Mal und dann immer wieder...
Selten wurde so aufwühlend, so originell über die Liebe geschrieben. Ein Buch über die Schönheit de rDauer und das Staunen von der Sehnsucht. Eine Reise durch das Glück



Vorabbewertung

 5/5 Herzen





 

 

 

Infos

  • Autorin: Die 1963 geborene Audrey Niffenegger lebt als Schriftstellerin und bildende Künstlerin in Chicago. Niffenegger liebt Alice im Wunderland und Rilke, sammelt Schmetterlinge, Bücher und Comics. (Quelle: Amazon)
  • Originaltitel: The Time Traveler's Wife
  • Seitenanzahl: 540 Seiten
  • Einzelband
  • Widmung: Für Elizabeth Hillman Tamandl
                      20. Mai 1915 - 18. Dezember 1986
                      und
                      Norbert Charles Tamandl
                      11. Februar 1915 - 23. Mai 1957
  • Verlag: Fischer Verlag
  • ISBN: 978-3-596-16390-8
  • Verfilmung: Ja

Inhalt


Clare ist Kunststudentin und eine Botticelli-Schönheit, Henry ein verwegener und lebenshungriger Bibliothekar. Clare fällt aus allen Himmeln, jedes Mal aufs Neue, wenn Henry vor ihr steht. Denn Henry ist ein Zeitreisender, ohne jede Ankündigung verstellt sich seine innere Uhr. Plötzlich und unerwartet stürzt er los, nie ist sicher, aus welcher Zeit er kommt und in welcher Zeit er bei Clare landet, aber immer ist sicher, dass er wieder bei ihr landet. Als sie sich das erste Mal begegnen, ist Clare sechs und Henry 36, aber in Wahrheit ist Henry nur acht Jahre älter als sie und schon lange mit ihr verheiratet. Absurdes wird zur Normalität. Seine Zeitreisen sind das brennende Geheimnis, das Henry und Clare mit jeder Trennung noch inniger vereint.


Eigene Meinung



Ich hab mich mit großer Vorfreude auf dieses Buch gestürzt und wurde nicht enttäuscht! Der Anfang erforderte zwar meine volle Konzentration, da es ein wenig dauerte, bis ich mich in das neue Erzählschema eingelesen hatte. Es war nämlich alles sehr verwirrend, da man so viele Informationen auf einmal bekommen hat und man mit den Zeit- und Ortssprüngen noch nicht vertraut war, aber wenn man die ersten paar Kapitel durchhält, ist das später keine große Schwierigkeit mehr und man kann sich voll und ganz auf die Geschichte konzentrieren.
Manchmal hab ich mich während des Lesens gefragt, ob die Autorin nicht selbst zeitweise verwirrt war, während sie das Buch schrieb, aber die durchgehende Logik und der Aufbau des Buches sprechen eigentlich nicht dafür. Man folgt dem sogenannten „roten Faden“ das ganze Buch über.
Um den einzelnen Zeitreisen folgen zu können, wird vor jedem Kapitel/Zeitsprung das Datum und das Alter von Claire und Henry angegeben und manchmal auch von zwei Henrys, wenn sie sich in der Zukunft oder in der Vergangenheit treffen.

Alle paar Kapitel wechseln sich Henry und Clare mit dem Erzählen ab und man bekommt Einblicke in die unterschiedlichen Gefühle und Sichtweisen des jeweiligen.
Die Protagonisten werden mit Zeile zu Zeile lebendiger und sie scheinen fast aus dem Buch zu springen. Sie sind mit so vielen Fäden gestrickt, dass sie nie einseitig oder langweilig wirken. Sie sind mir ans Herz gewachsen und nur mit größtem Bedauern hab ich mich auf den letzten Seiten von ihnen verarbschiedet, aber mit dem Versprechen, bald wieder ihre Geschichte zu lesen und erneut in den Genuss ihrer Gesellschaft zu kommen.

Selten liest man so ein wunderschönes Buch über die Liebe mit einem Hauch Science-Fiktion, der auch ein Hauch bleibt und man es als selbstverständlich sieht, dass es Zeitreisende gibt. Die Zeitreise wurde schon von vielen Autoren behandelt, aber ein vergleichbares so gutes Buch wie dieses, ist bestimmt schwer zu finden.

Dieses Buch ist auf alle Fälle zu empfehlen, da Niffenegger mit ihrem lockeren Schreibstil und ihrem Talent, Menschen und ihr zwischenmenschliches Verhalten zu beschreiben, einen nicht loslässt und man auf der letzten Seite mit schweren Herzen den Buchdeckel zuschlägt.
Und zum Schluss kommt man zur Erkenntnis, dass, wie man es auch sehen mag, Zeitreisen ein Segen, aber auch ein Fluch sein kann.

Kommentare:

  1. Das klingt ja toll! Habe ich schon mal erwähnt, dass ich deinen Schreibstil total gerne mag? Du beschreibst die Bücher sehr schön, ich mag deine Rezis wirklich gerne.
    Allerliebst, Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Emma! Es gibt im Leben eines Bloggers, glaub ich, nichts schöneres als wenn wer deine Rezis so lobt! :)
      Danke, dass du so fleißig kommentierst!
      Liebste Grüße
      Anja

      Löschen
  2. Hallo Anja,
    ich bin grad auf der Suche, wie andere Blogger dieses Buch bewertet haben. Du hast es so schön ausgedrückt, dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Es stimmt, das Zeitreise-Element ist keine Fiktion, sondern einfach etwas selbstverständliches in diesem Buch. Es war so glaubhaft geschrieben und so herrlich.
    Meine Rezension ist hier: https://buchvogel.blogspot.de/2017/03/die-frau-des-zeitreisenden-von-audrey.html
    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen

Ihr Lieben, was auch immer euch gerade zu meinem Beitrag auf dem Herzen liegt, sagt es mir!

Schreibt einfach drauf los: