Dienstag, 9. April 2013

Rezension: Die Auserwählte von Jennifer Bosworth

 

 Sie ist die Auserwählte, dazu bestimmt die Welt zu retten, oder sie endgültig zu zerstören...


Goldmann Verlag (klick!)

Klappentext

Mia Price liebt es, vom Blitz getroffen zu werde. Es löst in ihr eine überwältigende Energie aus, nach der sie sich immer öfter sehnt. Als aber ein gewaltiges Erdbeben ihre Heimat Los Angeles fast komplett zerstört, geht es nur noch ums Überleben. Im Chaos der Nachbeben werben zwei rivalisierende fanatische Gruppen um Gefolgsleute. Beide versprechen, dass nur ihre Anhänger den nahenden Weltuntergang überleben werden, und beide wollen Mia auf ihre Seite ziehen. Ist sie die Schlüsselfigur der bevorstehenden Apokalypse?

 

 

Vorabbewertung

4/5 Herzen



 

 

 

Infos


  • Autorin: Jennifer Bosworth lebt in Los Angeles, Kalifornien, wo Blitze fast nie einschlagen, aber wenn, dann sucht sie sich schnell einen sicheren Ort. Sie wurde in einem kleinen Ort in der Wüste von Utah geboren. Später hat sie an der Universität von Utah studiert. Heute schreibt sie Fantasy Romane.
  • Originaltitel: Struck
  • Seitenanzahl: 412 Seiten
  • Widmung: Für Ryan, weil er an mich geglaubt hat.
  • Es gibt eine kurze Vorgeschichte mit dem Namen Prophet. Leider bis jetzt nur auf Englisch und nur als E-Book. Sie handelt von Rance Ridley, der später als Rance Ridley Prophet in Die Auserwählte vorkommt!
  • Verlag: Goldmann Verlag
  • Einband: Taschenbuch
  • ISBN: 978-3442477012


Gelungener Buchtrailer




Inhalt


Mia ist mit ihrer Mom und ihrem Bruder Parker nach Los Angeles gezogen, um vor der Vergangenheit zu fliehen. Wenn man Blitzsüchtig ist, wie Mia, kann es schonmal vorkommen, dass einen die Menschen meiden, da man in der Nähe einer Blitzsüchtigen nie sicher sein kann. Vorallem in der Gegend, in der die drei vorher gewohnt haben, wo plötzlich und unerwartet Gewitter auftauchen können.
Doch auch in Los Angeles sind sie nicht sicher. Nach einem verherenden Erdbeben, das die Stadt zerstört hat, kristallisieren sich zwei Gruppen, Kults, heraus, nämlich die Jünger, die sich um einen Prophet namens Lance Ridley sammeln und die Suchenden. Beide versuchen Anhänger für sich zu gewinnen, um das bevorstehende Ende der Welt zu verhindern, zu überleben, um den anderen eins auszuwischen. Und Mia mit ihrer Sucht nach Blitzen und gleichzeitig Gabe zu überleben, wenn sie von Blitzen getroffen wird, wird zur Hirschkuh, um die sich zwei Hirschböcke streiten.

Eigene Meinung


It never rains in California 
But girl, don't they warn ya
It pours, man, it pours
Albert Hammond

Ich musste einmal tief durchatmen, nachdem ich die letzte Seite im Buch gelesen hab. Die Geschichte war so rasant, haarsträubend, voller Nervenkitzel und Action, dass man kaum zum Luftholen kommt. Erzählt wird die Geschichte von der Hauptprotagonistin Mia in der ich-Form. Es sind nur drei Tage ihres Lebens, die sie erzählt, aber wahrscheinlich die spannendsten und aufregendsten Tage ihres Lebens. Das Buch ist in vier Teile geteilt, die jeweils einen Tag vor dem großen Unwetter, das angeblich kommen sollte, beschreiben und der letzte Teil ist für das vorbehalten, was wirklich passiert. Beginnen tut alles drei Tage vor der großen Apokalypse die der Prophet Rance Ridley (er wird einfach nur Prophet genannt) vorausgesehen hat.

Der erste Teil war sehr anstrengend zu lesen, da wirklich jedes kleinste Detail von Mia's Tag beschrieben wurde und das über 170 Seiten lang. Man hat kaum Ruhepausen und wird ständig auf Trab gehalten. Ich konnte es zuerst gar nicht glauben, dass nach fast 200 Seiten erst ein Tag vergangen war und hab das mit der Aufteilung der Abschnitte in Tage zuerst nicht ganz überrissen. Aufgrund von vielen Rückblicken in Mia's Vergangenheit kam es einem zuerst so vor, als wäre viel mehr Zeit vergangen, aber es war nur ein einziger, sehr ereignisreicher Tag. Für die Entwicklung der Charaktere und für mich selbst, hätte ich mir gewünscht, dass alles, was Mia passiert, auf mehr als drei Tage aufgeteilt wurde. Vorallem die Beziehung von Mia zu Jeremy baut sich innerhalb von zwei Tagen in ein äußerst intimes und vertrauensvolles Zusammensein auf. Sehr glaubwürdig. Die nächsten Teile waren kürzer und angenehmer zu lesen, aber nicht weniger spannend. Man wird wirklich oft von den Handlungen überrascht, die man großteils wirklich nicht ahnen konnte.

"Keine Wolke am Himmel ...
Man sieht die Sonne nicht,
aber Wolken sieht man auch keine."
Flannery O'Connor
Ein guter Mensch ist schwer zu finden
und andere Erzählungen

Mia hat einen sehr starken Charakter, sie handelt meisten so, wie man es von ihr in ihrer Position und Situation erwartet und doch gibt es Stellen, an denen man ihre Handlungen nicht nachvollziehen kann, an denen sie Menschen vertraut, denen sie nicht zu vertrauen hat und sie das eigentlich genau wissen müsste.
Einen ganz anderen Charakter hat ihr Bruder Parker. In seiner kindlichen und naiven Art mit der Welt umzugehen ist er das genaue Gegenteil von der von Skepsis und Argwohn getriebenen Mia. Seine Beweggründe und Handlungen sind ein bisschen vorhersehbar und ich hab mich hin und wieder dabei erwischt, wie ich ihn verflucht habe. Aber er ist in seiner Art ein sehr sympathischer Kerl.
Bei Mia's Mom wirds ein bisschen komplizierter. Wer "Die Tribute von Panem" ebenfalls gelesen hat, wird wissen von was ich rede. Mia's Mom hat mich ein bisschen an Katniss Mom erinnert. Es hat mir das Herz gebrochen, wie sie mit ihren Kindern, vorallem mit Mia, umgegangen ist und sie so im Stich gelassen hat.
Von Jeremy erfährt man nicht sehr viel und er bleibt bis zum Ende konturenlos im Vergleich zu Mia. Er wird als sehr geheimnisvoll beschrieben, was aber nicht hilft, ihn besser kennen zu lernen.

Die Welt vergeht im Feuer, brennend. 
Oder sie erstarrt im Eis. 
Die Hitze der Begierde kennend, 
Seh' ich ihr Ende ehre brennend.
Robert Frost, 
Feuer und Eis

Jennifer Bosworths Schreibstil ist sehr angenehm und Die Auserwählte wirklich gut geschrieben. Ich hab es wirklich sehr gern gelesen und habe an der Sprache, oder besser gesagt an der Übersetzung, nichts auszusetzen. Sie hat die Idee, die sie hatte, gut umgesetzt und diese Idee ist wirklich sehr originell und irgendwie gar nicht so abwegig, wenn man sich das Ende der Welt vorstellt. Wie man im Buch sehr gut sehen kann, machen Menschen, wenn sie verzweifelt sind und Existenzängste haben, Dinge, die sie unter normalen Bedingungen und Umständen nie in Erwägung gezogen hätten und von denen sie richtig abgeneigt waren. So sind zwei rivalisierende, unter religiösen Einflüssen stehende Gruppen oder Kulte, denen sich Menschen anschließen um in ihren letzten Stunden/Tagen noch zu Gott überzuwechseln, für mich sehr gut vorstellbar.
Während des Lesens hatte ich oft das Gefühlt, dass die Autorin unbedingt will, dass ich die Jünger und den Prophet nicht mögen soll und bei den Suchenden war ich bis zum Ende sehr unschlüssig, was ich von ihnen halten soll.

Das Ende war sehr spannend und überraschend, leider mit etwas zu viel Happy End nach meinem Geschmack. Nennt mich kaltherzig, aber diese eine Person hätte wirklich sterben sollen und nicht nur fast.

Es muss wirklich schwer sein einen Endzeitroman plausibel zu schreiben, ohne Logikfehler. Leider lassen sich auch hier Logikfehler finden. Erstens, warum hat niemand mit dem Wiederaufbau der Stadt angefangen und warum ist von den anderen Städten/Bundestaaten/Ländern keine Hilfe gekommen? Was passiert überhaupt außerhalb von Los Angeles? Bekommt die restliche Welt eigentlich auch mit, wie nah sie am Ende steht? Darüber erfährt man leider nichts. Auch nicht in welcher Zeit/Zukunft das Erdbeben und die Geschichte passiert. Es könnte jederzeit gewesen sein/passieren.

Wenn es nichts mehr zu verbrennen gibt,
muss man sich selbst in Brand stecken.
Unbekannt

Die Auserwählte ist ein gelungener dystopischer Roman, der den Leser/die Leserin mit einer rasanten Geschwindigkeit von der ersten bis zur letzten Seite auf eine Reise mitnimmt, die so von Energie sprüht, dass man am Ende genauso aufgeladen und voller Energie ist, wie Mia wenn sie vom Blitz getroffen wird! 
Auf jedenfall lesenswert und ich empfehle es mit gutem Gewissen weiter!



Danke an den Goldmann Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplares und somit für die Möglichkeit an der Leserunde bei Lovelybooks teilzunehmen.
Zur Leserunde kommt ihr hier!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihr Lieben, was auch immer euch gerade zu meinem Beitrag auf dem Herzen liegt, sagt es mir!

Schreibt einfach drauf los: